15-jährige Rebecca aus Berlin ist seit 18.03. vermisst. Eine Person wird festgenommen.Foto: Polizei Berlin

„Bild“: Rebeccas Schwager festgenommen – 15-Jährige seit zehn Tagen verschwunden

Epoch Times28. Februar 2019 Aktualisiert: 1. März 2019 6:44
Mordkommission geht von Verbrechen aus. Die Vernehmung und die Ermittlungen dauern noch an. Weitere Details wurden zunächst nicht veröffentlicht.

Update: Im Fall der vermissten Rebecca wurde am Donnerstagnachmittag eine Person festgenommen. Laut „Bild-Zeitung“ soll es sich bei der festgenommenen Person um den Schwager von Rebecca handeln.

Der unter Tatverdacht stehenden Mann ist der Ehemann der ältesten Schwester Jessica. Rebecca hat das Wochenende und auch die letzte Nacht vor ihrem Verschwinden im Haus der beiden übernachtet.

Möglicherweise kam die Kriminalpolizei durch ein Kleidungsstück auf eine Spur. Laut einem Bericht der „Berliner Zeitung“ soll  die Polizei in einem Park in Berlin-Neukölln nur 1,5 Kilometer entfernt vom Haus der Schwester, wo Rebecca übernachtete, ein hellgraues Oberteil gefunden haben.

Sollte das Kleidungsstück tatsächlich von der 15-Jährigen stammen, könnten DNA-Spuren an dem Stoff die Ermittler weitergebracht haben. Die Polizei wollte das nicht bestätigen. 

Bis jetzt wurde der Schwager auch nach den Hetzjagden im Internet auf ihn, durch die Familie, in Schutz genommen.

Der Schwager sagte aus, er wäre am Tag, an dem die 15-Jährige verschwand, morgens um 5.45 Uhr von einer Firmenfeier nach Hause gekommen.

Gegen 8.30 Uhr hätte er dann bemerkt, dass sich Rebecca nicht mehr im Wohnzimmer aufhielt, wo sie übernachtet hätte.

Die Polizei geht inzwischen im Fall Rebecca von einem Verbrechen aus.  

++++++

Zehn Tage nach dem Verschwinden der 15-jährigen Rebecca in Berlin hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Die Person werde derzeit vernommen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Die Polizei geht inzwischen von einem Verbrechen aus. Die umfangreichen Ermittlungen der Mordkommission hätten „den Verdacht einer Straftat erhärtet“, hieß es. Ob die Schülerin noch lebt oder ob ihre Leiche gefunden wurde, sagte der Sprecher nicht. Auch zu dem festgenommenen Verdächtigen gab es keine weiteren Informationen.

Rebecca war am 18. Februar verschwunden. Sie hatte bei ihrer Schwester übernachtet und am frühen Morgen das Haus verlassen, erschien dann aber nicht in der Schule. Nach einigen Tagen übernahm die Mordkommission die Ermittlungen.

Bis zum Donnerstag waren 117 Hinweise bei der Polizei eingegangen. Am Mittwochnachmittag hatte die Polizei in Neukölln im Südosten Berlins ein Kleidungsstück des Mädchens gefunden, wollte sich dazu aber nicht äußern. In den Tagen zuvor gab es großangelegte Suchaktionen, unter anderem mit Spürhunden und einem Polizeihubschrauber.

Eine ältere Schwester von Rebecca hatte immer wieder im Internet auf verschiedenen Kanälen um Hilfe und Unterstützung gebeten. Sie und Helfer verteilten selbst kopierte Flugblätter mit dem Foto von Rebecca. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion