Eine Pflegerin bei der Betreuung einer Rentnerin.Foto: iStock

Bonuszahlungen verschoben: Vorerst keine Prämie für Pflegekräfte

Epoch Times7. Dezember 2021 Aktualisiert: 7. Dezember 2021 15:36
Die Bonuszahlung für Pflegekräfte soll verschoben werden, weil sich die künftige Ampel-Regierung nicht auf die Formalitäten einigen können. Indessen kommen weitere Forderungen aus Bayern.

Die von den Ampel-Parteien angekündigte neue Sonderzahlung für Pflegekräfte soll erst im kommenden Jahr ausgezahlt werden. Die künftige Koalition wolle sicherstellen, dass „die richtigen Beschäftigten mit dem Bonus“ erreicht würden, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Maria Klein-Schmeink, am Dienstag dem Sender ntv. Die Höhe der Prämie werde maximal 3.000 Euro betragen.

„Wir wollten jetzt nichts übers Knie brechen und lassen uns lieber etwas mehr Zeit“, sagte Klein-Schmeink zur Verschiebung des Vorhabens ins neue Jahr. Entkoppelt worden sei das Thema zudem vom laufenden Gesetzgebungsverfahren zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht.

Der Bundestag befasste sich an diesem Dienstag erstmals mit dem geplanten Gesetz zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht. Ursprünglich hatten SPD, Grüne und FDP dieses Gesetz mit dem Pflegebonus verknüpfen wollen.

Unklar wer die Bonuszahlung erhalten soll

Die Sorge sei nun aber gewesen, „in der kurzen Zeit keine gute und belastbare Gesetzesgrundlage zur Auszahlung des Bonus erarbeiten zu können“, sagte Klein-Schmeink. Unklar sei insbesondere, wie der Kreis der Begünstigten „treffsicher“ ermittelt werden könne.

Für einen neuerlichen Bonus für Pflegekräfte in Heimen und Krankenhäusern will die Koalition eine Milliarde Euro bereitstellen. Die Steuerfreiheit des Pflegebonus soll auf 3.000 Euro steigen. Laut Klein-Schmeink wird die Umsetzung der Prämie eine der ersten Amtshandlungen des designierten Gesundheitsministers Karl Lauterbach (SPD) sein.

Bayern startet Bundesratsinitiative zu Gehaltsverdopplung für Intensivpfleger

Unterdessen hat Bayern eine Bundesratsinitiative für die Erhöhung des Gehalts von Intensivpflegekräften für das Jahr 2022 auf den Weg gebracht.

„Bayern fordert vom Bund eine Gehaltsverdopplung für Intensivpflegekräfte“, erklärte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag. „2022 sollte es eine zeitweise Lohnsteuerbefreiung und eine erweiterte Pflegeprämie geben“, teilte er weiter mit.

Die zeitnahe Erhöhung des verfügbaren Nettoeinkommens forderte der Freistaat sowohl für Intensivpflegekräfte als auch für Pflegekräfte mit vergleichbaren Belastungen im klinischen Bereich.

Sie soll nach Wunsch der bayerischen Landesregierung für mindestens ein Jahr gelten. Zudem müssten Zuschläge in der gesamten Pflege steuerfrei werden. „Das wäre ein überfälliges Zeichen der Wertschätzung“, erklärte der CSU-Chef. Die Bundesratsinitiative beschloss das bayerische Landeskabinett am Dienstag. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion