Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sitzt in Potsdam in seinem Amtszimmer.Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Brandenburgs Ministerpräsident: „Menschen vergessen es einem Politiker nie, wenn ihre Lebensgrundlagen infrage gestellt werden“

Epoch Times2. September 2018 Aktualisiert: 2. September 2018 19:37
Brandenburgs Ministerpräsident warnt vor einem hohen Tempo beim Ausstieg aus der Kohle. Dies könnte die AfD im Osten weiter stärken.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) fürchtet, dass ein hohes Tempo beim Kohleausstieg die AfD im Osten weiter stärken werde. „Ein schneller Ausstieg wäre ein Desaster“, sagte Woidke dem „Tagesspiegel“.

Schon bei der Bundestagswahl sei die AfD in allen drei ostdeutschen Braunkohlerevieren „sehr stark“ gewesen.

„Menschen vergessen es einem Politiker nie, wenn ihre Lebensgrundlagen infrage gestellt werden“, fügte der SPD-Politiker hinzu.

Er hoffe, dass die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission einen „gangbaren Weg“ für den Kohleausstieg aufzeichnen werde.

Der Ministerpräsident forderte ein Bundesgesetz analog zum Bonn-Berlin-Gesetz. Darin sollten „für jedes Revier unterstützende Maßnahmen des Bundes unverrückbar festgeschrieben werden“, sagte Woidke. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion