Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus würde gerne früher einen CDU-Vorsitzenden küren.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa

Brinkhaus erwartet Mitspracherecht bei Kanzlerkandidatenfrage

Epoch Times21. Januar 2021 Aktualisiert: 21. Januar 2021 22:01

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, rechnet fest damit, bei der Frage nach der Kanzlerkandidatur einbezogen zu werden. „Ich gehe davon aus, dass die Parteivorsitzenden die Fraktion in diesem Prozess einbinden werden“, sagte Brinkhaus dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). „Denn die gemeinsame Bundestagsfraktion ist die Brücke zwischen CDU und CSU.“

Welche Rolle Friedrich Merz künftig in der Partei spielen wird, entscheide Armin Laschet. „Ob er Teil des Wahlkampfteams wird, entscheidet der Parteivorsitzende“, stellte Brinkhaus klar und zeigte zu gleich Sympathie für die Idee. „Natürlich freuen sich viele andere und ich mich, wenn sich gerade Personen mit marktwirtschaftlichem Profil aktiv in die CDU einbringen.“

Knapp eine Woche nach dem Bundesparteitag der CDU sprach sich Brinkhaus gegen einen grundlegenden Kurswechsel der CDU aus. „Die CDU steht für eine gute Wirtschaftspolitik“, sagte Brinkhaus. Die Partei müsse sich nicht neu erfinden, auch wenn 48 Prozent der Delegierten sich für Merz, den Repräsentanten des Wirtschaftsflügels, ausgesprochen hätten.

Die CDU wolle „die Zukunftsfähigkeit des Standorts Deutschland in den kommenden Jahren und Jahrzehnten sichern gerade im Sinne der Arbeitsplätze“, sagte der Christdemokrat. „Es geht uns um Technologieoffenheit, um moderne Energieformen wie grünen Wasserstoff, um weniger Bürokratie und ein Steuersystem, das Leistung nicht bestraft.“ Dafür stehe auch Armin Laschet. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion