Bundesregierung will Wohngeld an Preisentwicklung anpassen

Epoch Times6. April 2019 Aktualisiert: 6. April 2019 8:34
Wegen steigender Mieten verlieren viele Geringverdiener ihren Anspruch auf Wohngeld. Nun will die Bundesregierung das Wohngeld an die Inflation anpassen.

Die Bundesregierung will das Wohngeld vom 1. Januar 2020 an regelmäßig an die Inflation anpassen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf einen entsprechenden Referentenentwurf des Bundesinnenministeriums.

Demnach soll der staatliche Mietzuschuss für Geringverdiener „alle zwei Jahre an die eingetretene Miet- und Einkommensentwicklung angepasst werden“.

Damit will das Ministerium von Horst Seehofer (CSU) künftig verhindern, dass einkommensschwache Haushalte ihren Anspruch auf das Wohngeld wegen steigender Preise verlieren. So sank die Zahl der Wohngeldempfänger zwischen 2012 und 2017 von knapp 800.000 auf unter 600.000.

Der Eigentümerverband „Haus und Grund“ begrüßte die Reformpläne. „Die Dynamisierung des Wohngeldes ist ein richtiger Schritt. Die automatische Anpassung an die Mieten- und Einkommensentwicklung war längst überfällig“, sagte Haus-und-Grund-Präsident Kai Warnecke dem Focus. Für Wohngeldempfänger bedeute dies mehr finanzielle Sicherheit, so Warnecke weiter.

Das Innenministerium schätzt, dass durch die Wohngeldreform rund 180.000 Haushalte in Deutschland erstmals oder wieder einen Anspruch auf das Wohngeld erhalten. Der durchschnittliche staatliche Mietzuschuss für einen 2-Personen-Haushalt soll ab 2020 von 145 Euro auf 190 Euro im Monat steigen. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN