Julia Klöckner.Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv/dpa

CDU-Vizechefin Klöckner: Union schürt Politikverdrossenheit

Epoch Times13. Juli 2018 Aktualisiert: 13. Juli 2018 14:09
Die stellvertretende CDU-Chefin Julia Klöckner hat den Asylstreit der Union scharf kritisiert.

Die stellvertretende CDU-Chefin Julia Klöckner hat den Asylstreit der Union scharf kritisiert. „Dieser Streit ist ein mustergültiges Beispiel für die Produktion von Politikverdrossenheit“, sagte die Bundeslandwirtschaftsministerin dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben). Zwar sei es gut, wenn innerhalb der Parteienfamilie um Lösungen gerungen werden.

„Aber der Bürger muss nachvollziehen können, worum es genau geht“, so Klöckner. „Ab einem gewissen Punkt sind Auseinandersetzungen dieser Art dem Bürger nicht mehr vermittelbar“, kritisierte die Politikerin aus Rheinland-Pfalz. Gleichzeitig verteidigte sie den Gebrauch des Wortes „Asyltourismus“.

„Wir müssen Dinge zugespitzt benennen dürfen. Sonst dürfen wir uns nicht über den Zuspruch für die AfD beklagen“, sagte die stellvertretende CDU-Chefin dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. „Wir brauchen keine Sprachpolizisten“, forderte Klöckner mit Blick auf die Kritik, die ihr entgegenschlug, nachdem sie in der ARD-Sendung „Tagesthemen“ den zuvor von Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder verwendeten Begriff gebraucht hatte.

Heikle Fragen müssten in der Mitte der Gesellschaft und nicht nur an ihren Rändern diskutiert werden, forderte die Ministerin. „Unser Asylrecht wird an Akzeptanz verlieren, wenn es unterwandert wird. Es wäre fahrlässig darüber zu schweigen, so wie es fahrlässig wäre, die Erfolge bei der Integration und die beeindruckende Hilfsbereitschaft zu verschweigen“, so Klöckner.

Zugleich wies die CDU-Vizechefin den Vorwurf zurück, Deutschland mangele es an Humanität. „Wenn wir kein von Humanität geprägtes Land wären, wäre Deutschland nicht das Ziel vieler Migranten“, sagte Klöckner. „Einen Mangel an Humanität kann man Deutschland nun wirklich nicht vorwerfen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion