Christian Dürr.Foto: Silas Stein/dpa

Christian Dürr soll FDP-Fraktionschef werden

Epoch Times2. Dezember 2021 Aktualisiert: 2. Dezember 2021 14:05

Die FDP-Bundestagsfraktion soll künftig von dem niedersächsischen Abgeordneten Christian Dürr geführt werden. Der 44-jährige stellvertretende Fraktionsvorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion soll die Nachfolge des bisherigen Fraktionschefs Christian Lindner antreten, der kommende Woche voraussichtlich zum Bundesfinanzminister ernannt wird, wie die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus Fraktionskreisen in Berlin erfuhr.

Dürr seinerseits habe FDP-Parteivize Johannes Vogel als neuen Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer vorgeschlagen. Der Fraktionsvorstand solle am kommenden Dienstag neu gewählt werden.

Die Neubesetzungen sind nötig, weil Lindner ins Amt des Bundesfinanzministers wechselt und der bisherige Parlamentsgeschäftsführer Marco Buschmann Bundesjustizminister werden soll. Dürr und Vogel werden „für eine starke Fraktion sorgen“, erklärte Lindner. Zudem kündigte er an, dass er die FDP-Abgeordneten Katja Hessel und Florian Toncar als Parlamentarische Staatssekretäre mit ins Finanzministerium nehmen wolle.

Dürr war 2017 für den Wahlkreis Delmenhorst-Oldenburg-Land in den Bundestag eingezogen und übernahm dort sogleich den Posten eines stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden. Zuvor war er Fraktionschef der FDP im niedersächsischen Landtag.

Der studierte Diplom-Ökonom Dürr war für die FDP in den Verhandlungen mit SPD und Grünen über die Bildung einer Ampel-Koalition Verhandlungsführer der Arbeitsgruppe Finanzen. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion