Deutsche Ärzte stellen Corona-Impfung bei Kindern infrage

Von 21. Dezember 2021 Aktualisiert: 21. Dezember 2021 8:45

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat am Freitag zwei Kinder gegen COVID-19 geimpft. Doch 380 Ärzte stimmen dem nicht zu. In einem offenen Brief stellen sie den Nutzen der COVID-19-Impfung für Kinder infrage.

Für seinen ersten Auswärtstermin war Bundesgesundheitsminister Lauterbach am Freitag nach Hannover in den Erlebnis-Zoo gereist. In kinderfreundlicher Umgebung werden dort Kinder geimpft. Lauterbach sagte, dies sei das Mindeste, was man den Kindern in diesen Zeiten zurückgeben könnte.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

„Ich habe viele Kinder in der Pandemie kennengelernt, betreut und ich finde es rührend und beeindruckend, welche Opfer Kinder bereit gewesen sind zu tragen. Dafür müssen wir etwas zurückgeben.“ – Karl Lauterbach, (SPD), Bundesgesundheitsminister.

Doch 380 Ärzte stellen den Nutzen der COVID-19-Impfung für Kinder infrage und haben einen offenen Brief verfasst, der dies zum Ausdruck bringt.

In dem Brief heißt es: „Gesunden Kindern und Jugendlichen muss von einer Impfung abgeraten werden, da die Risiken schwerer Neben- und Spätfolgen den möglichen Nutzen bei Weitem übersteigen.“

Die Ärzte schreiben, dass das Risiko, an COVID zu sterben, bei Menschen über 80 Jahren etwa zehntausendmal höher ist als bei Kindern unter 10 Jahren.

Schwerwiegende unerwünschte Wirkungen würden jedoch bei Kindern genauso häufig auftreten wie bei Erwachsenen.

In dem Schreiben wird die Regierung aufgefordert, die ihrer Meinung nach „einseitige Impfinformation, die die möglichen Schäden herunterspielt“, einzustellen.

Deutschland hat letzte Woche mit der Impfung von Kindern im Alter von fünf bis 12 Jahren begonnen, aber die deutsche Impfberatungskommission (STIKO) empfiehlt den Impfstoff von BioNTech/Pfizer für Kinder dieser Altersgruppe nur, wenn sie eine Vorerkrankung haben.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion