Drosten: Virus mutiert, doch das könnte eine gute Nachricht sein

Epoch Times11. Juni 2020 Aktualisiert: 11. Juni 2020 12:52

SARS-CoV-2 scheint sich einer neuen Studie zufolge ständig weiterzuentwickeln und sogar zu mutieren. Was für den Laien wie ein Schreckensszenario erscheint, entpuppt sich jedoch, zumindest nach dem Berliner Top-Virologen Christian Drosten, als Hoffnungsschimmer. Das erläutert der Virologe in einer neuen Folge des NDR-Podcasts.

Drosten erklärt im „Coronavirus-Update“ anhand einer Studie aus England, dass sich das Virus im Grunde genommen „weiterentwickelt“. Und zwar so, „dass das Virus eine bessere Aussicht auf eine Optimierung auf den Menschen hat auf lange Sicht“, so Drosten: „Das hat die Chance, dass es sich besser anpasst auf den Menschen, als wenn es nicht diese größeren Übertragungsdosen hätte.“

Was sich zunächst wie eine äußerst problematische Erkenntnis anhört, entschärft Drosten anhand zweier Beispiele.

Drosten: Virus will sich optimieren – zwei Wege stehen im dazu offen

Die erste Möglichkeit wäre, „dass das Virus noch besser in der Nase repliziert und besser übertragen wird“ und es sich daraufhin weiter optimiert. „In der Nase werden wir aber nicht allzu krank davon, das heißt, das Ganze wird auf lange Sicht zu einem Schnupfen, der sich für die Lunge gar nicht mehr interessiert. Das könnte passieren, das wäre gut und eine Verharmlosung dieser Krankheit“, veranschaulicht Drosten.

Das Virus könnte jedoch auch „allgemein sein Replikationsniveau steigern in allen Schleimhäuten, das würde auch wieder die Lunge betreffen. Dann würde es eine schwerere Erkrankung werden.“ Wenn dies eintritt, so Drosten, „dann haut das überall so richtig rein – in der Nase, aber auch in der Lunge. Wir fühlen uns dann schneller krank.“

Bei einer Verstärkung des Virus würde der Patient zwar richtig krank sein, sich aber durch das frühe und starke Auftreten der Symptome auch eher aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Diese Optimierung durch Mutation sei laut Drosten somit ein Faktor, „der dazu führt, dass tatsächlich Virusepidemien über die Zeit harmloser werden.“

Bei der zweiten Möglichkeit, bei der die Mutation vorrangig den Nasenbereich betreffe, könne sich das Virus zwar besser vermehren, aber die harmlosere Erkrankung würde dem Patienten nicht das Gefühl geben, er müsse zu Hause bleiben. In beiden Fällen hätte das Virus einen Vorteil, aus dem auch die Bevölkerung einen Nutzen ziehen würde, meint Drosten.

Abschließend betont er: „Wie wir es auch drehen und wenden, es wird auf jeden Fall harmloser werden – schon allein durch die Populationsimmunität“, so der Virologe: „Aber vielleicht spielt auch die Evolution noch eine Rolle dabei.“ (rm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion