Alkohol ist das häufigste Fehlverhalten bei E-Scooter-Fahrern.Foto: Robert Guenther/dpa-tmn/dpa/dpa

E-Scooter-Anbieter will Trunkenheitsfahrten mit Reaktionstest verhindern

Epoch Times30. Juli 2021 Aktualisiert: 30. Juli 2021 17:33

Zur Vermeidung von Trunkenheitsfahrten und Unfällen führt der schwedische E-Roller-Anbieter Voi in Köln zu bestimmten Zeiten einen obligatorischen Reaktionstest für Kunden ein. Wie das Unternehmen am Freitag in Hamburg mitteilte, wurde die Funktion zuvor unter anderem bereits in München getestet. Nutzer können dann jeweils zwischen Donnerstag und Sonntag in den Abend- und Nachtstunden einen Roller nur mieten, wenn sie den Test bestehen.

Der Test ist nach Unternehmensangaben in die Voi-App integriert und prüft, wie lange die Reaktionszeit der Kunden ist. Der Konsum von Alkohol und Drogen verlängert diese. Bei den Testläufen des Systems habe sich gezeigt, dass von allen Absolventen in den Abendstunden etwa 20 Prozent anschließend keine Fahrt anträten. Auch in anderen Städten sollen die Tests künftig eingeführt werden.

Voi erklärte, es wolle verhindern, dass betrunkene Nutzer sich und andere gefährdeten. Das abendliche E-Scooter-Angebot sei zugleich eine wichtige Transportalternative unter anderem für Beschäftigte in Nachtschichten. Diese seien bedeutende Kunden. Deshalb setze man auf die Lösung mit dem Reaktionstest. Voi sei „klar gegen Trunkenheit am Lenker und unverantwortliches Fahrverhalten“.

Voi ist einer von mehreren E-Roller-Anbietern in Deutschland. Das Unternehmen ist unter anderem auch in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart aktiv. Bei der Nutzung von E-Scootern gilt dieselbe Promillegrenze wie für Autofahrer. Diese liegt bei 0,5. Es kommt jedoch immer wieder zu Unfällen mit betrunkenen Rollerfahrern. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion