Die Polizei eskortiert eine Gruppe Passagiere zum Testcenter des Airports in Frankfurt am Main.Foto: ARMANDO BABANI/AFP via Getty Images

Einreise nach Deutschland: Bundespolizei verschärft Kontrollen an Flughäfen

Epoch Times24. Januar 2021 Aktualisiert: 24. Januar 2021 12:40

Die Bundespolizei hat am Sonntag die Kontrollen an großen deutschen Flughäfen verschärft, um eine weitere Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern. Einreisende aus jenen rund 25 Ländern, die das Robert-Koch-Institut am Freitag als „Hochrisikogebiete“ einstufte, würden nun „konsequent kontrolliert“, teilte die Bundespolizei am Frankfurter Flughafen am Samstagabend mit. Auch am Flughafen München kontrollierte die Bundespolizei am Sonntag verstärkt.

Direkt am Flugzeug und noch vor der eigentlichen Grenzkontrolle werde geprüft, ob die Passagiere einen aktuellen negativen Coronatest vorlegen könnten und die digitale Einreiseanmeldungen ausgefüllt hätten, hieß es in der Erklärung der Frankfurter Bundespolizei.

In Frankfurt sollten diese Sondermaßnahmen der Bundespolizei am Sonntag 17 Flüge aus fünf Ländern betreffen. In München waren es etwa 15 Flüge vor allem aus Spanien und Portugal, wie ein Sprecher sagte. Die dortige Bundespolizei wollte nach eigenen Angaben stichprobenartig direkt am Flugzeug die Passagiere überprüfen. Dazu sei auch mehr Personal im Einsatz.

Am Flughafen Berlin würden die Kontrollen vorerst nicht weiter verschärft, sagte ein Sprecher der dortigen Bundespolizei.

Von den schärferen Maßnahmen sind auch Einreisende aus sieben EU-Staaten betroffen: Spanien, Portugal, Tschechien, Slowenien und die Baltenstaaten Estland, Lettland und Litauen. Auch die USA und Ägypten stehen auf der neuen Liste der Hochrisikogebiete, ebenso die Balkanländer Bosnien, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien.

Die gesamte Liste der betroffenen Länder ist auf der Internetseite des RKI zu finden. Die Einstufung als „Hochrisikogebiet“ gilt seit Sonntag. Sie betrifft Länder, bei denen der sogenannte Inzidenzwert bei mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen liegt. Auch Länder mit einer besonderen Ausbreitung der hochinfektiösen Virus-Mutation sind aufgeführt. Aktuell sind das Großbritannien, Irland, Brasilien und Südafrika.

„Hochrisikogebiet“ ist eine neue Kategorie, bislang waren nur „Risikogebiete“ ausgewiesen worden. Einreisende aus diesen Gebieten mit hohem Corona-Risiko müssen nun besonders strenge Vorschriften beachten.

Laut Bundesinnenministerium müssen prinzipiell alle Reisenden aus Risiko- und Hochrisikogebieten die digitale Einreiseanmeldung unter www.einreiseanmeldung.de ausfüllen und sich nach Einreise in Quarantäne begeben. Reisende aus Risikogebieten müssen binnen 48 Stunden nach Einreise einen negativen Corona-Test vorlegen. Reisende aus Hochrisikogebieten müssen bereits vor Abreise und bei Einreise einen negativen Corona-Test vorlegen.

Ohne negativen Test dürfen Reisende aus Hochrisikogebieten nicht befördert werden. Bei Reisen mit dem Flugzeug ist die Fluggesellschaft verpflichtet, das Testergebnis vor Abflug zu kontrollieren. Entsprechendes gilt für Bahn, Bus und Fähre. An Landgrenzen ohne systematische Grenzkontrollen soll stichprobenartig kontrolliert werden. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion