Menschen richten ein großes Kreuz auf dem Gipfel des Chevin in Yorkshire auf (Symbolbild).Foto:  Danny Lawson, PA Wire/dpa

Empörung unter Katholiken: Kirche wegen Missbrauchskandalen rasch und tiefgehend verändern

Epoch Times10. Mai 2019 Aktualisiert: 10. Mai 2019 12:24
Der Zentralrat der Katholiken fordert die Kirchenoberen zu tiefgreifenden Reformen auf. In Mainz soll darüber beraten werden, ob sie sich an dem sogenannten synodalen Weg zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs ins der Kirche beteiligen werden.

Angesichts des Missbrauchskandals der Kirche ist die Stimmung unter den Gläubigen nach den Worten des Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, auf einem historischen Tiefpunkt. Noch nie sei die Empörung so weit in den Kern der katholischen Gemeinden vorgedrungen wie jetzt, sagte Sternberg am Freitag zur Eröffnung der ZdK-Vollversammlung in Mainz.

Der Laienvertreter forderte die Kirchenoberen deshalb nun zu raschen und tiefgreifenden Reformen auf. Es gehe um nicht weniger als darum, die „Kirche so zu verändern, dass sie keinen Nährboden bietet für Missbrauch“, sagte Sternberg.

Sternberg griff auch den emeritierten deutschen Papst Benedikt XVI. an, der den Missbrauchsskandal in einem Aufsatz jüngst in einen Zusammenhang mit der sogenannten sexuellen Revolution der 68er Bewegung gebracht hatte und darin die Ursachen sieht. Das sei ein „merkwürdig verfehlter Blick im Zorn“, sagte der ZdK-Präsident.

Das ZdK will in Mainz darüber beraten, ob und wie es sich an dem sogenannten synodalen Weg beteiligen will, mit dem die Bischofskonferenz den Missbrauchsskandal weiter aufarbeiten will. Sternberg rief das ZdK dazu auf, sich aktiv an solch einem Prozess zu beteiligen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion