Archivbild: Volker Wissing bei einer Pressekonferenz.Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

FDP: Baerbock muss Verhältnis zur Linkspartei klären

Epoch Times21. April 2021 Aktualisiert: 21. April 2021 0:54

FDP-Generalsekretär Volker Wissing hat die designierte Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock zu mehr Klarheit über den künftigen politischen Kurs der Partei aufgefordert. Baerbock wolle das Land verändern, lasse aber die Richtung offen, sagte Wissing am Dienstag im RBB-Inforadio. Veränderung könne positiv, aber auch sehr problematisch sein.

Die Wähler wollten wissen, wohin sie das Land verändern wolle. „Und dazu muss sie die Frage beantworten: Wer soll sie zur Kanzlerin wählen?“ Konkret forderte Wissing Baerbock auf, ihr Verhältnis zur Linkspartei zu klären.

Eine grün-rot-rote Bundesregierung bedeute einen Kurswechsel in eine völlig andere Richtung als ein Bündnis mit Union, FDP oder ein Ampelbündnis. Die Wähler müssten vorher wissen, ob sich Baerbock von der Linkspartei wählen lassen wolle „oder von einem Bündnis aus der demokratischen Mitte heraus“.

Wissing schloss eine mögliche Koalition mit den Grünen nicht aus. Es gebe gemeinsame Ziele, beispielsweise in Sachen Klimaneutralität. „Wenn die Grünen unser ambitioniertes Programm teilen, gibt es hier Schnittmengen. Aber es gibt natürlich auch Unterschiede in der Steuerpolitik. Die Grünen wollen Steuern erhöhen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion