Ein Muslim betet.Foto: BENJAMIN CREMEL/AFP/Getty Images

FDP-Chef Lindner kritisiert von Seehofer angestoßene Islam-Debatte als „überflüssig“

Epoch Times16. März 2018 Aktualisiert: 16. März 2018 11:29
FDP-Chef Lindner hat die von Bundesinnenminister Seehofer neu angeheizte Debatte über die Zugehörigkeit des Islam zu Deutschland als "überflüssig" kritisiert.

FDP-Chef Christian Lindner hat die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) neu angeheizte Debatte über die Zugehörigkeit des Islam zu Deutschland als „überflüssig“ kritisiert.

„Weder verlangt irgendwer die Übernahme islamischer Sitten, noch ist das Christentum Staatsreligion“, sagte Lindner der „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe). „Diese Debatte lenkt ab und ist überflüssig.“

Seehofer hatte in der „Bild“-Zeitung vom Freitag gesagt, er halte den Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ für falsch.

„Nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland“, hob der CSU-Politiker hervor. Der neue Innen- und Heimatminister schränkte jedoch ein: „Die bei uns lebenden Muslime gehören aber selbstverständlich zu Deutschland.“

Der neue Minister für Inneres und Heimat sagte zudem, Deutschland sei durch das Christentum geprägt, dazu gehörten der freie Sonntag, kirchliche Feiertage und Rituale wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten, sagte Seehofer.

Aus „falscher Rücksichtnahme“ dürften nicht die „landestypischen Traditionen und Gebräuche“ aufgegeben werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion