„Fridays-for-Future”-Aktivisten bieten keine Lösungen an: Politologe warnt vor Dramatisierung der Situation

Epoch Times10. Dezember 2019 Aktualisiert: 10. Dezember 2019 16:38
"Die Fridays for Future-Demonstrationen haben Aufmerksamkeit hergestellt, bieten aber eigentlich keine Lösungen an," so Politikwissenschaftler Herfried Münkler.

Der Politikwissenschaftler Herfried Münkler hat sich kritisch zur Klimabewegung geäußert. „Die Fridays for Future-Demonstrationen haben Aufmerksamkeit hergestellt, bieten aber eigentlich keine Lösungen an. Wir können ja nicht alle über den Ozean segeln, wenn wir in die USA wollen, nur weil Greta uns das vorgemacht hat“, sagte Münkler dem „Mannheimer Morgen“ (Mittwochsausgabe).

Stattdessen fordert der Politologe, der bis vor einem Jahr an der Berliner Humboldt-Universität lehrte, eine Auseinandersetzung mit den realen Herausforderungen des Klimawandels.

Aber das ist ein viel schwierigerer Prozess. Der ist angewiesen auf das Mitdenken der Leute und die Akzeptanz der Veränderungen, die das Ganze für ihr Leben hat“, so der Politikwissenschaftler weiter.

Zugleich warnte er vor einer Dramatisierung der Situation. „Das Schüren von Abstiegs- und Untergangsszenarien hat eine Fülle von Folgen – vor allem für die innere Korrosion der Gesellschaft“, sagte Münkler mit Verweis auf Aufstände in Lateinamerika, aber auch Frankreich und dem Iran.

Da zeige sich eine „diffuse Gewalt, in der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit zum Ausdruck“ kämen. Das seien „zerstörerische Eruptionen, ohne dass man sagen könnte, dahinter steht die Version einer anderen Gesellschaft“, so der Politologe.

Ein „Weiter so“ könne es aber auch nicht geben: „Wir müssen uns darauf einstellen, dass das Fortschritts- und Aufstiegsnarrativ, dass es uns also immer besser gehen wird, wir individuell oder kollektiv aufsteigen werden, zu Ende ist. Die Elemente, die Aufstieg und Fortschritt getragen haben, müssen zurückgefahren werden, um die Welt, in der wir leben, nicht weiter zu zerstören“, sagte Münkler dem „Mannheimer Morgen“. (dts)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN