PolizeiFoto: über dts Nachrichtenagentur

Fünf Festnahmen bei Drogenrazzia in Thüringen sowie Leipzig und Berlin

Epoch Times6. Mai 2021 Aktualisiert: 6. Mai 2021 16:42
Bei einer Drogenrazzia sind fünf Tatverdächtige festgenommen worden. Laut Polizei wurden 21 Objekte durchsucht, 450 Beamte waren im Einsatz.

Bei einer Drogenrazzia in Thüringen, Leipzig und Berlin sind am Donnerstag fünf Tatverdächtige festgenommen worden. Seit den frühen Morgenstunden wurden insgesamt 21 Objekte durchsucht, wie das Landeskriminalamt (LKA) Thüringen mitteilte. Grundlage war ein Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Gera. Etwa 450 Polizisten – darunter Spezialeinsatzkommandos aus fünf Bundesländern – waren im Einsatz.

Die Verdächtigen im Alter zwischen 32 und 40 Jahren sollen in nicht geringer Menge mit Betäubungsmitteln wie Crystal Meth, Marihuana und Kokain gehandelt haben. Sie werden laut LKA der organisierten Kriminalität zugerechnet. Vier der Festnahmen erfolgten in Thüringen, ein Haftbefehl wurde in Leipzig vollstreckt. Am Donnerstagnachmittag sollten die Beschuldigten dem Haftrichter vorgeführt werden.

Durchsucht wurden Objekte in Leipzig und Berlin sowie im Bereich der Stadt Erfurt, in den Landkreisen Sömmerda und Weimarer Land, in Gera und im Umkreis von Gera.

Die Ermittler beschlagnahmten umfangreiche Beweismittel, darunter Speichermedien, Server und Mobiltelefone sowie Bargeld im mittleren sechsstelligen Bereich, Fahrzeuge, hochwertige Elektronikartikel und Uhren.

Die Funde werden nun ausgewertet. Zusätzlich wurden in Zusammenarbeit mit dem Bereich der Vermögensabschöpfung des Landeskriminalamts Kontenpfändungen und die Sicherung von Immobilien per Grundbucheintrag veranlasst. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion