SPD-Chef Gabriel über Kanzlerin Merkels Satz «Wir schaffen das»: «Der Satz klingt schön, aber er reicht nicht aus.»Foto: Kay Nietfeld/Archiv/dpa

Gabriel für Änderung von „Wir schaffen das“ in „Wir machen das“

Epoch Times13. August 2016 Aktualisiert: 13. August 2016 14:32
Sigmar Gabriel (SPD): „Eigentlich muss der Satz lauten: Wir machen das!“ Hier liege der Fehler von Merkel und ihrer CDU/CSU. „Man kann nicht eine Million Flüchtlinge nach Deutschland lassen und sich dann weigern, die Voraussetzungen für Bildung, Ausbildung, Arbeit und auch für die innere Sicherheit zu schaffen.“

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine mangelnde Nachhaltigkeit ihres Satzes „Wir schaffen das“ vorgehalten. „Der Satz klingt schön, aber er reicht nicht aus“, sagte der Vizekanzler den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

„Eigentlich muss der Satz lauten: Wir machen das!“ Hier liege der Fehler von Merkel und ihrer CDU/CSU. „Man kann nicht eine Million Flüchtlinge nach Deutschland lassen und sich dann weigern, die Voraussetzungen für Bildung, Ausbildung, Arbeit und auch für die innere Sicherheit zu schaffen.“ Er fügte an: „Einfach mal sagen „Wir schaffen das“, und dann die Sache einfach laufen lassen, ist ein großer Fehler gewesen.“

Kanzlerin Merkel hatte die Bewältigung des Flüchtlingszustroms am 31. August 2015 eine „große nationale Aufgabe“ genannt und gesagt: „Wir schaffen das.“ Vor kurzem bekräftigte sie den Satz.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion