Sigmar GabrielFoto: PATRIK STOLLARZ/Getty Images

Endlose Streitereien wegen Asylpolitik: Gabriel wirft CSU Banalisierung der Politik vor

Epoch Times10. September 2016 Aktualisiert: 10. September 2016 12:39
Die Streitereien zwischen den Parteien in Bezug auf die Flüchtlingskrise scheinen kein Ende zu nehmen. Macht eine Partei einen Vorschlag hagelt es Kritik von der anderen. Ob dadurch eine vernünftige Lösung erzielt werden kann, bleibt abzuwarten.

SPD-Chef Sigmar Gabriel will die jüngsten Forderungen der CSU in der Flüchtlingspolitik zum Thema des Treffens der Koalitionsspitzen am Sonntag im Kanzleramt machen: „Ich werde da ganz ernsthaft fragen, wie weit die Banalisierung der Politik eigentlich noch getrieben werden soll“, sagte Gabriel dem „Tagesspiegel“ (Sonntagausgabe).

Die Bevölkerung erwarte von der Politik ernsthafte Lösungen „und nicht Parolen und schräge Vorschläge“. Auf die Terrorgefahr in Deutschland mit der Forderung zu reagieren, am Steuer eines Autos dürfe eine Frau keine Burka tragen, sei „ja schon peinlich“.

Der SPD-Vorsitzende und Vizekanzler wies auch die Forderung der CSU nach Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft zurück. „Es ist fahrlässig, alle Menschen mit einer doppelten Staatsbürgerschaft unter einen Generalverdacht zu stellen.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion