An eine Apotheke in Berlin.Foto: iStock

Gesundheitsminister Spahn will Impfungen in der Apotheke ermöglichen

Epoch Times9. April 2019 Aktualisiert: 9. April 2019 17:59
Um die Impfquote bei Grippe zu erhöhen, soll nach dem Willen von Gesundheitsminister Spahn auch in Apotheken geimpft werden können. Die Sicherheit der Patienten soll durch ärztliche Schulungen der Impfenden gewährleistet werden.

Wer sich gegen Grippe impfen lassen will, soll dies nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig auch in Apotheken machen können. Das sehen die Eckpunkte für das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken vor, die der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag vorlagen.

Zur Erhöhung der Impfquote sollen Krankenkassen oder ihre Landesverbände mit Apothekern Verträge über Modellprojekte zu Grippeschutzimpfungen vereinbaren können, die bis zu fünf Jahren laufen sollen.

Die Sicherheit der Patienten soll durch ärztliche Schulungen der Impfenden gewährleistet werden, heißt es in den Eckpunkten. Dabei sollen Kompetenzen zur Aufklärung und Durchführung der Impfung sowie zu Notfallmaßnahmen bei akuten Problemen vermittelt werden.

Spahns Entwurf sieht zudem vor, dass es künftig Rezepte geben soll, die eine wiederholte Abgabe von Arzneimitteln ermöglichen. Für gesetzlich Versicherte mit einer schwerwiegend chronischen Erkrankung sollen Ärzte künftig Arzneimittelverschreibungen ausstellen können, auf die bis zu dreimal ein Arzneimittel abgegeben werden kann. Ob die Voraussetzungen für diese Form der Verschreibung vorliegen, muss aber der behandelnden Arzt entscheiden.

Spahns Entwurf sieht weiterhin vor, dass ausländische Versandapotheken Selbstzahlern zwar weiterhin Boni und Rabatte auf verschreibungspflichtige Medikamente gewähren können. Sofern sie ihre Ausgaben von einer privaten Krankenkasse ersetzt bekommen, müssen sie Boni und Rabatte ausweisen – und bekommen eine entsprechend geringere Erstattung.

Bei der Abgabe verschreibungspflichtiger Medikamente an gesetzlich Versicherte bleibt es beim einheitlichen Apothekenabgabepreis. Das will Spahn im Sozialgesetzbuch festschreiben. Damit will er sicherstellen, dass die Regelung trotz eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs Bestand hat. Er hatte entschieden, dass die ausländischen Händler Rabatte und Boni gewähren dürfen. (afp)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion