GEW: „Lehrerbashing löst kein Problem“

Von 15. Juni 2020 Aktualisiert: 15. Juni 2020 16:15
Mit voller Wucht traf die Corona-Welle Kinder, Eltern und vor allem Lehrer. Von heute auf morgen mussten sie den gesamten Unterricht auf Homeschooling umstellen – keine einfache Sache. Dass Medien nun gegen die Lehrer Stimmung machen, stößt auf Unverständnis.

„Ich beobachte mit einiger Sorge, dass die Lehrerinnen und Lehrer zu Beginn der Krise stark wertgeschätzt wurden, aber inzwischen von vielen Seiten richtiggehend gebasht werden“, sagte Marlis Tepe, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in einem „Welt“-Interview.

Offenbar würden einige Eltern den Druck, unter dem sie selber wegen „der objektiv sehr schwierigen Vereinbarkeit“ von Beruf und Familie stehen würden, an die Lehrkräfte weitergeben.

Besser sei hingegen, Druck auf die Schulträger, die Kommunen, die Länder und den Bund zu machen, damit in Zukunft für eine gute öffentliche Bildung gesorgt wird.

„Lehrerbashing löst kein Problem“, betonte Tepe, sondern schaffe neue. Vielleicht würden sich nun noch weniger junge Menschen entscheiden, Lehrer zu werden.

Corona-Krise machte Defizite im Schulwesen deutlich

Die GEW-Vorsitzende hat die Hoffnung, dass sich die Schule durch die Corona-Krise für immer verändert. Jetzt könne die Gesellschaft auf die Defizite im Schulwesen, die nun überdeutlich geworden seien, reagieren. Neben Unterrichtskonzepten gelte es, bei der Digitalisierung nachzujustieren. „Wir müssen an den Schulen mit den Schülerinnen und Schülern die Krise aufarbeiten.“ Auch das Verhalten bei Infektionen müsse geändert werden: nicht krank in die Schule kommen und andere anstecken. „Dieser Präsentismus war immer schon falsch.“

Dass die Lehrer sich mit ihren Berufen identifizieren und sich bestmöglich für die ihr anvertrauten Schüler „oft bis ans eigene Limit“ engagieren, daran hat Tepe keinen Zweifel. „Aber sie müssen Maßnahmen gegen die Pandemie wie wir alle beachten.“

Neben mangelnder digitaler Ausstattung kritisierte die GEW-Vertreterin Lehrermangel, hygienische Missstände, schlechte Gebäudeausstattung, marode Schulen, die Nöte sozial benachteiligter Schüler und Probleme der Gruppengröße. „An vielen Schulen gibt es kein warmes Wasser.“ Die Hygiene an den Schulen sei lange vernachlässigt worden.

In der Corona-Krise habe sich gezeigt, dass die Schüler sich in den aktuell existierenden kleineren Klassen wohler fühlen und konzentrierter arbeiten würden. „Wenn die Gesellschaft will, könnte sie für kleinere Klassen sorgen“, erklärte Tepe. Dann würde sich auch das Betreuungsverhältnis verbessern.

Lehrer als Sündenböcke

Dass Lehrer derzeit zu Sündenböcken gemacht werden, kritisierte auch Bildungsjournalist Andrej Priboschek, Herausgeber von „News4teachers“.

Aktuell würde kommunikativ „gerade viel aus dem Ruder“ laufen. Dabei sei das Internet voll von Beispielen, die zeigen, mit wie viel Engagement Lehrerinnen und Lehrer versucht hätten, ihre Schülerinnen und Schüler in der Krise zu erreichen.

Davon bekomme jedoch kein Außenstehender etwas mit. Stattdessen würden ein paar unleserlich eingescannte Arbeitsblätter die Runde im Netz machen und ein Bild von Lehrern suggerieren, die sich „Corona-Ferien“ gegönnt hätten. Diese Vorstellung habe wenig mit Realität zu tun, würde aber „durch Fernsehsendungen wie ‚Hart aber fair‘ oder Medien wie ‚Bild‘ genährt“.

Priboschek erläutert: „Das funktioniert derzeit so gut, weil Lehrkräfte sich als Sündenböcke bestens eignen.“ Als öffentlich Bedienstete bräuchten sie nicht um ihren Arbeitsplatz fürchten. Zudem seien sie diejenigen, die durch die Aufgaben im Homeschooling die Eltern gefordert hätten, damit die Kinder etwas lernen.

„Jetzt merken viele, was für eine Schwerstarbeit das sein kann.“ Und bei mehr als zehn Millionen Schülern Deutschlands finde sich immer jemand, „der die Lehrkräfte seines Kindes vor laufender Kamera publikumswirksam anklagt“.

Das Fazit des Experten: „Die Politik lässt die Schulen verkommen“. Der Sanierungsstau in Deutschland betrage aktuell 44 Milliarden Euro. Dabei seien die Kosten für die erforderliche digitale Ausstattung noch gar nicht eingerechnet. Lehrer bekämen keine praktikablen Lösungen an die Hand, schilderte Priboschek.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Schlimmer noch: Freitags würden durch die Politik Anweisungen per Schulmail verschickt, „was mal eben bis Montag umgesetzt zu sein hat, und wenn Eltern und Medien schimpfen, weil etwas nicht klappt, dann taucht sie ab“.

Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]