CDU-Politiker Octavian Ursu.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Grüne und Linke warben für Ursu – Görlitzer Wahlsieger fordert „klare Kante gegen die AfD“

Epoch Times17. Juni 2019 Aktualisiert: 17. Juni 2019 12:54

Der CDU-Politiker Octavian Ursu hat nach seinem Wahlsieg bei der Oberbürgermeisterwahl in Görlitz „klare Kante gegen die AfD“ gefordert.

„Das muss das Motto der CDU im anstehenden sächsischen Wahlkampf sein“, sagte Ursu am Montag im Bayerischen Rundfunk. Sein Sieg über den AfD-Kandidaten zeige, „dass die AfD keine Mehrheit zustande bringen kann – und dass die CDU durchaus verschiedene Koalitionen zustande bringen kann“.

Ursu hatte sich am Sonntag bei der Oberbürgermeisterwahl im ostsächsischen Görlitz klar gegen den AfD-Kandidaten Sebastian Wippel durchgesetzt.

Ursu erreichte im zweiten Wahlgang 55,2 Prozent der Stimmen und lag damit deutlich vor Wippel, der auf 44,8 Prozent kam. Somit zerschlugen sich die Hoffnungen der AfD, erstmals in Deutschland einen Oberbürgermeister zu stellen.

„Wir haben mit Themen im Wahlkampf geworben, die die AfD nicht zu bieten hat: Offenheit, offene Gesellschaft, Europastadt – das war die richtige Strategie“, sagte Ursu im BR. Nach der Wahl will der 51-jährige gebürtige Rumäne nun „zur Normalität“ zurückkehren.

Im Nachrichtenradio MDR Aktuell betonte Ursu, das Wahlergebnis zeige, „dass eine Mehrheit in der Gesellschaft keine AfD-Mehrheit wünscht“.

Neuer Bürgermeister will mit unzufriedenen Bürgern reden

Er wolle Oberbürgermeister aller Görlitzer sein und werde daher mit den unzufriedenen Bürgern reden. Allerdings wolle er sich Mehrheiten nicht bei der AfD suchen, weil er „mit verschiedenen Aussagen aus AfD-Richtung nicht einverstanden“ sei.

Die Wahl war deutschlandweit und teils auch im Ausland mit großem Interesse verfolgt worden. AfD-Kandidat Wippel hatte im ersten Wahlgang vor drei Wochen noch die meisten Stimmen unter allen vier Bewerbern geholt, allerdings wurde ein zweiter Wahlgang nötig.

Grüne und Linkspartei hatten zuvor verzichtet, noch einmal mit ihren Kandidatinnen anzutreten, und indirekt, aber auch teils offen für eine Unterstützung des CDU-Kandidaten geworben.

Die Oberbürgermeisterwahl wurde auch als Stimmungstest für die Landtagswahl im Freistaat gewertet. Jüngsten Umfragen zufolge könnte die AfD bei der Wahl stärkste Kraft in Sachsen werden. Die derzeitige Landesregierung von CDU und SPD hat momentan laut Umfragen keine Mehrheit mehr. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion