Verstehen sich gut: Wolfgang Kubicki (FDP) und Claudia Roth (Grüne) in Vor-Corona-Zeiten.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Grüne werben für Bündnis mit der FDP

Epoch Times19. Juni 2021 Aktualisiert: 21. Juni 2021 12:19

Grünen-Politiker werben für ein Bündnis ihrer Partei mit der FDP nach der nächsten Bundestagswahl.

„FDP und Grüne könnten zusammen für konsequenten Klimaschutz, moderne Verwaltung, ein neues und zeitgemäßes Verständnis von Regierung, Parlament und Digitalisierung stehen“, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Konstantin von Notz dem „Spiegel“. „Es wäre gut fürs Land gewesen, wir hätten vor vier Jahren damit angefangen.“

FDP-Innenpolitiker: Die Grünen nehmen ihr eigenes Programm ernst

Damals war die FDP aus Verhandlungen über eine Koalition mit Union und Grünen ausgestiegen. Auch ausgewiesene Parteilinke sehen in einer Ampelkoalition von Grünen, SPD und FDP eine Chance. In so einem Bündnis könnten die Grünen womöglich die Kanzlerin stellen.

„Die Ampel könnte eine frische Koalition sein, mit fortschrittlichen Projekten, die breite Teile der Bevölkerung anspricht“, sagt die stellvertretende Grünenchefin Jamila Schäfer. Die FDP müsse dafür allerdings „ihren ideologischen Kampf gegen Klimaschutzmaßnahmen beenden und bereit sein, in sozialen Zusammenhalt zu investieren“.

Auch Liberale äußerten sich wohlwollend über die Grünen. Es blieben zwar inhaltliche Differenzen, sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, „aber wir haben Respekt voreinander entwickelt.

Ich kann jedenfalls aus der täglichen Erfahrung sagen, dass die Grünen ihr Handwerk verstehen und sich als verlässliche Verhandlungspartner in gemeinsamen Projekten erwiesen haben.“ Der FDP-Innenpolitiker Konstantin Kuhle sagte: „Anders als die Union nehmen die Grünen sowohl ihr eigenes Programm als auch einen möglichen Koalitionsvertrag ernst.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion