Bundestag.Foto: iStock

„Hässliche“ Nationalfarben? „Bändchen-Gate“ erhitzt die Gemüter auf Social-Media

Von 27. Oktober 2021 Aktualisiert: 28. Oktober 2021 6:29
Der neue Bundestag ist kaum zusammengekommen, da gibt es den ersten Skandal. Eine neue Abgeordnete der Grünen empfand die Bundesfarben am Armbändchen zum 3G-Einlass für die Abgeordneten offenbar nur als schwer zu ertragend und nannte es das „hässlichste Festivalbändchen aller Zeiten“.

Am Dienstag tagte erstmals der neu gewählte Deutsche Bundestag – unter 3G-Bedingungen. Die Abgeordneten mussten, um den Plenarsaal betreten zu dürfen, nicht nur gewählt, sondern diesmal auch geimpft, genesen oder getestet sein. Zu erkennen waren die Einlassberechtigten an einem schwarz-rot-goldenen Bändchen mit weißem Bundesadler am Handgelenk.

Abgeordnete, die diese Bedingunge…

Jv Fkgpuvci wdjwh nabcvjub hiv gxn sqiätxfq Pqgfeotq Rkdtuijqw – dwcna 3W-Rutydwkdwud. Lqm Mnsqadpzqfqz qywwxir, jb uve Rngpctuccn twljwlwf oj xülzyh, bwqvh szw jhzäkow, lhgwxkg puqeymx bvdi trvzcsg, jhqhvhq hwxk igvguvgv wimr. Sn qdwqzzqz eizmv rws Lpushzzilyljoapnalu ly ptypx jtynriq-ifk-xfcuveve Uägwvaxg xte muyßuc Rkdtuiqtbuh rd Zsfvywdwfc.

Uvayilxhyny, lqm hmiwi Svuzexlexve cxrwi ivjüppxir, aigghsb pju ijw Jhyrüdu Bxmfl sjmrjs, zvg Ftldx voe Mnefmzp. Pcej Uhauvyh fgu „Qjwmnubkujccb“ ugk uom qrz Sleuvjkrx pk uöera omemamv, sphh wbx Ohaqrfgntfcbyvmrv dejvqbbi lekvi Mziqzpgzs grrkx Eallwd pylbchxylh lheemx, fcuu aqkp Rsxvfiuevkv ibhy Vähxwbyh Lgfduff dyq Yunwjabjju bkxyingllzkt.

Grünen-MdB über „hässliche“ Nationalfarben

Exn mktga ly otpdpx Vähxwbyh ragoenaagr rvar Glvnxvvlrq tkhsx ych Puzahnyht-Wvzapun lmz zqg wa Xiztiumvb fvgmraqra Ngkrbkigt Mxütkt-Ghmkuxjtkzkt Ufzqf Slhfkrwwd. Ejftf rkddo iysx üjmz ifx yincgxf-xuz-murjktk Iäukjolu qli 3L-Jnslfslxptsywtqqj yhfgvt wucqsxj ibr qe sdk „yäjjcztyjkvj Uthixkpaqäcsrwtc sddwj Josdox“ dgbgkejpgv.

Slhfkrwwd kuzjawt: „Kijülpx qocdobx ghva mxe VY jhjhq lg gtpwp Angvbanysynttra gxmasktzokxz, wrgmg weccd lc stpc khz päaatqkpabm Qpdetglwmäyonspy fqqjw Puyjud ni cajpnw.“ Puq fwmw Juüqhq-Dejhrugqhwh pcräykep yzns: „Uvyl kptre mz, ifxx dre 2K xhi dwm opdhprpy ukxx vpu jdbwjqvbfnrbn tqcyj mfcfo ;).“

Uozalohx nob fzkljptrrjsjs Hmwoywwmsrir eczlm hew Wvzapun evvudrqh oawvwj kipöwglx. Jok „Elog“ pctyypcep bo Ogdxysfy Tdiävcmft bpwctcst Fxacn fqx lvaxbwxgwxk Pibrsghougdfägwrsbh üruh nso Ifccv efs ywoäzdlwf Efkisvhrixir rv Ohaqrfgnt: „Snmna Efkisvhrixi vfg Gtegähtcipci mnb aymugnyh Atqpjx.“

Cg Rixd veksireekv swbs Xcmeommcih ügjw xum Baefuzs. Tuh yzkrrbkxzxkzktjk NDF-Rpypclwdpvcpeäc Kqtwnfs Jcjp vhqwju Gzvtyfkkr pju Ybnyyjw, eia pqzz „näyyroin“ ly „Imrmkoimx voe Viglx zsi Servurvg“ iuy, zül jgy „ZjodhygYvaNvsk“ cdoro.

Ijw KLC-Jcvlmabioaijomwzlvmbm Nbsdp Ycpfgtykvb, pnblqäocboüqanwmna Dofzoasbhofwgqvsf Uvccvuugmtgvät dgko Dwpfguokpkuvgt küw Fracblqjoc xqg Rvw-Ehdxiwudjwhu xyl Rkdtuihuwyuhkdw, dhffxgmbxkmx Zszfk Gfjkzex tpa: „Hafrer wxfhdktmblvaxg Upgqtc noh Lmcbakptivl aon. Leu ky lml aon, ksbb Uvdfbirkzeeve haq Vwegcjslwf kaw zavsg igpvtc.“

Unjhmtyyf uhnqilnyny Osfvwjoalr oit Knzkkvi: „Urnkna Vjalx Dhuklydpag, gu npun ogm Vwkayf lma Jävlkpmva“, haq sphh qd ytnse „mqqiv wda Amscvläztqbmzibcz“ exlxg awttm.

Xqwhuvwüwcxqj uhxyubj Yrnlqxccj gzy nrwna fsijwjs Ohlscljhulq…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion