Hamburger-Sex-Täter bleiben straflos – Reeperbahn-Kameras waren Silvester abgeschaltet

Von 12. Dezember 2016 Aktualisiert: 13. Dezember 2016 17:42
Wie in Köln 2015 bleiben auch in Hamburg die Sex-Attacken zu Silvester auf der Reeperbahn für die Täter ohne Konsequenzen. 410 junge Frauen hatten Anzeige erstattet. Aber nur in vier Fällen kam es zur Anklage. Den Ermittlern fehlte es offenbar an Beweisen. Deswegen will die Polizei dieses Jahr verstärkter präsent sein.

410 Frauen wurden Silvester 2015 auf der Reeperbahn sexuell belästigt. Sie wurden umringt, begrapscht und bestohlen. Oft waren die Handys und Wertsachen danach weg. Insgesamt kam es bislang zu vier Anklagen. Zwei der Anklagen endeten mit Freisprüchen vor Gericht. Dies berichtet der „Focus“.

In dieser Nacht erlebten Opfer die fürchterlichsten Momente ihres Lebens. „Ich hatte wirklich in meinem Leben noch nicht so viel Angst. Ich hab‘ gedacht, ich komm da nicht mehr raus aus der Masse“, sagte Katharina B. Anfang Januar 2016 über ihre Silvester-Erlebnisse an der Reeperbahn. Sie beschreibt was Hunderte Frauen erlebten, doch scheint es den Ermittlern an Bildern und Täterbeschreibungen zu mangeln.

Silvester 2015 waren die Kameras abgeschaltet

Kein Wunder, denn es war viel zu wenig Polizei vor Ort und die Beobachtungskameras waren in dieser Nacht abgeschaltet. Um überhaupt ermitteln zu können, waren die Ermittler auf Partyfotos angewiesen. Aber die Identifizierung von Tätern durch Zeugen mit Hilfe von Lichtbildern, der sogenannte Personenbeweis, sei ein heikles Geschäft, so Jan Reinecke vom Bund Deutscher Kriminalbeamter. Strafverteidiger griffen das vor Gericht besonders gern an.

Die Beweisführung mithilfe eines Partyfotografen bezeichnet Landesvorsitzender Reinecke als „Armutszeugnis“. Er erklärt: „Wir schaffen es nicht mehr, die Ansprüche der Gerichte zu befriedigen“. Die Polizei sei zu schlecht aufgestellt. Die Politik messe der Strafverfolgung zu wenig Bedeutung bei.

Infostand der Polizei an Reeperbahn geplant

Dieses Jahr zu Silvester will die Polizei stärker an den Brennpunkten wie Reeperbahn und Landungsbrücken präsent sein, so Reinecke. Auch sei ein Infostand an der Großen Freiheit geplant. So können sich Opfer sofort nach einer Tat melden, wenn Spuren und Erinnerungen noch frisch sind.

Sexuelle Belästigung werde in Zukunft auch härter geahndet. Grapscher können in besonders schweren Fällen dann mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden (Paragraf 184i). Allgemein rät Reinecke davon ab, sich von großen Mengen Betrunkener fernzuhalten. Noch diese Woche wird die Hamburger Polizei ihr Sicherheitskonzept vorstellen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN