INSA: Union etwas schwächer – SPD etwas stärker – AfD weiter bei 15 Prozent

Epoch Times20. September 2016 Aktualisiert: 20. September 2016 10:33
INSA-Chef Hermann Binkert: "Die GroKo hat im Bund - anders als in Berlin - derzeit eine klare Mehrheit. Alle Alternativen zur GroKo sind Dreierbündnisse."

Im aktuellen INSA-Meinungstrend für „Bild“ verlieren CDU/CSU (30 Prozent) einen halben Punkt. Die SPD (22 Prozent) gewinnt einen halben Punkt. Linke (10 Prozent), Grüne (11 Prozent), FDP (7 Prozent) und AfD (15 Prozent) halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche.

Neben einer Großen Koalition (52 Prozent) hätte auch ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, Grünen und FDP (48 Prozent) eine Parlamentsmehrheit. Rot-Rot-Grün käme auf 43 Prozent. Eine Bahamas-Koalition aus CDU/CSU, AfD und FDP kommt – wie eine Große Koalition – ebenfalls auf 52 Prozent.

INSA-Chef Hermann Binkert: „Die GroKo hat im Bund – anders als in Berlin – derzeit eine klare Mehrheit. Alle Alternativen zur GroKo sind Dreierbündnisse.“

(dts Nachrichtenagentur)

Schlagworte, , , , ,
Themen
Panorama
Newsticker