Kinder beobachten Soldaten der Bundeswehr, 7. März 2017 in Gao, Mali. Die Soldaten der Bundeswehr versuchten, Informationen über Fleischpreise und Bewegungen in der Stadt sowie mögliche Verdächtige unter den Bauern zu sammeln. Jede Woche versammeln sich Einheimische und Touareg-Nomaden auf dem Markt um ihr Vieh, darunter Kamele, Kühe, Schafe und Kleidung, zu handeln.Foto: Alexander Koerner/Getty Images

Islamistische Angriffe: Kramp-Karrenbauer schließt deutsche Beteiligung an EU-Einsatz in Mosambik aus

Epoch Times6. Mai 2021 Aktualisiert: 6. Mai 2021 16:37
Deutschland werde nicht im Weg stehen, wenn die EU in Mosambik einen Einsatz beginne. Allerdings werde sich Deutschland nicht militärisch daran beteiligen. Die Entscheidung der EU-Verteidigungsminister ist noch offen.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat eine Beteiligung der Bundeswehr an einem möglichen EU-Ausbildungseinsatz im ostafrikanischen Mosambik ausgeschlossen.

Deutschland habe seinen Schwerpunkt in der EU-Ausbildungsmission in Mali, sagte Kramp-Karrenbauer am Donnerstag nach einem Treffen der EU-Verteidigungsminister in Brüssel. Sollte sich EU-Staaten zu dem Einsatz in Mosambik entschließen, werde die Bundesregierung „nicht im Weg stehen“. Deutschland werde sich aber „militärisch nicht beteiligen“.

In Mosambik hat sich die Sicherheitslage in den vergangenen Monaten durch Angriffe islamistischer Gruppen zunehmend verschlechtert.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell unterstützt die Idee einer europäischen Mission, um die dortigen Sicherheitskräfte auszubilden. Die Verteidigungsminister diskutierten am Donnerstag die Lage in dem Land, eine Entscheidung wurde aber nicht getroffen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion