Armin Laschet.Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

Junge Union NRW: „Die gesamte Partei weiß, was sie Laschet zu verdanken hat“

Epoch Times21. Oktober 2021 Aktualisiert: 21. Oktober 2021 17:45

Der NRW-Landesvorsitzende der Jungen Union, Johannes Winkel, rechnet nicht damit, dass der Landesparteitag zu einem „Scherbengericht“ für Laschet werden könnte. „Das ist ausgeschlossen“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe). Die gesamte Partei wisse, was sie Armin Laschet zu verdanken habe.

„Er hat die Partei 2012 geeint, neu aufgestellt und 2017 fulminant gewonnen.“ Einen Machtkampf um die Nachfolge an der Spitze der CDU Deutschlands sieht Winkel kritisch: „Es kann jedenfalls nicht angehen, dass fünf Männer aus NRW für die nächsten sechs Monate die Schlagzeilen bestimmen. Wir müssen jetzt zunächst zügig das Verfahren klären und dann den Vorsitz wählen.“

Er sei kein großer Anhänger von Urwahlen. „Aber wir müssen auch sehen, wie stark die Frustration vieler Mitglieder ist. Wir werden die Partei nur zusammenhalten, wenn wir die Basis einbinden.“ Winkel rechnet mit Geschlossenheit der CDU beim kommenden Landesparteitag in Bielefeld. „Ich erwarte ein sehr starkes Ergebnis für Hendrik Wüst und den gesamten Landesvorstand. Wir werden mit diesem Parteitag geschlossen ins Wahljahr 2022 durchstarten.“

Mit Blick auf die im Rennen um den Landesvorsitz unterlegenen Aspiranten, Herbert Reul und Ina Scharrenbach, sagte Winkel: „Klar ist: Nicht nur unser Land, sondern auch unsere Partei braucht Ina Scharrenbach und Herbert Reul an entscheidender Stelle.“ (dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion