Kinderschuh-Demo in Detmold – Eltern kämpfen gegen Testpflicht an Schulen

Von 17. April 2021 Aktualisiert: 17. April 2021 19:39
„Im Klassenverband da bloßgestellt zu werden und isoliert zu werden, das wünscht man niemandem“, meinte ein vierfacher Vater, der einer neu gegründeten Elterninitiative angehört, die die neue Testpflicht an Schulen anprangert.

„Lasst unsere Kinder atmen“, forderten Eltern auf einem Pappschild in Detmold und „Gebt unseren Kindern ihre Kindheit zurück“. Mindestens 200 Paar Kinderschuhe oder Gummistiefelchen hatten sie am Donnerstag, 15. April, in einer Spontanversammlung von 17 bis 19 Uhr vor der Kreisverwaltung Lippe an der Felix-Fechenbach-Straße in Detmold abgelegt, zusammen mit den Schildern, bunten Luftballons und Plüschtieren. Sie wollten der Verwaltung erklären: „Gesunde Kinder brauchen keinen Test!“

Die Eltern wandten sich mit ihrer Protestaktion gegen die von der Regierung angekündigte Testpflicht an Schulen und eine „zunehmende Verschärfung der Corona-Maßnahmen zu Lasten unserer Kinder“, wie auf einem Flugblatt zu lesen war. Es erging die Aufforderung, Schuhe als Protest vor die Verwaltung zu stellen. Es war ein Kommen und Gehen. Immer wieder wurden Schuhe gebracht. Teilweise befanden sich rund 100 Eltern vor dem Kreisgebäude.

Potenzielle „Gefährder“ – Eltern im Widerstand

Die Epoch Times sprach vor Ort mit einem Teilnehmer und erfuhr mehr über die Beweggründe der Eltern. Es bewege sie, dass die Kinder jetzt verpflichtet würden, an einem Test teilzunehmen, und ihnen damit im Grunde unterstellt werde, dass sie Gefährder seien, sagte er.

Die Eltern sähen es nicht ein und hießen nicht gut, dass man da eine Verordnung raushaue, mal pauschal teste und die Kinder müssten dann mitmachen. Der Mann verwies auf die Ungenauigkeit der Schnelltests. Bereits zuvor hatte der mehrfache Vater ein Horrorszenario skizziert: Man müsse sich da nur mal vorstellen, dass ein Kind positiv getestet werde. „Im Klassenverband da bloßgestellt zu werden und isoliert zu werden, das wünscht man niemandem.“

Mit der Aktion wolle man Politiker ermutigen, für die Kinder einzustehen und Verantwortung zu übernehmen. Man sehe eine Unverhältnismäßigkeit, die auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werde. Innerhalb von rund 48 Stunden hätten sich demnach in der neu gegründeten Telegram-Gruppe „Wir stehen auf – Lippe“ 1.000 Eltern angemeldet.

Es wurde deutlich, dass sogar einige Schulen im Kreis Lippe die Eltern noch gar nicht über die Testpflicht informiert hätten. Man tausche in der Gruppe auch Informationen über das Urteil des Familiengerichts Weimar aus.

Gerichtsurteile in Weimar und Weilheim

Das angesprochene Urteil des Familiengerichts am Amtsgericht Weimar in einem „Kinderschutzverfahren“ wurde am 8. April nach Anhörung von Gutachtern gefällt und verbot zwei Weimarer Schulen, die Schüler zum Tragen von Masken anzuhalten, Mindestabstände aufzuerlegen und Schnelltests durchzuführen. Die Schulen wurden zudem aufgefordert, den Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten.

In der Urteilsbegründung hatte der Richter eine Unverhältnismäßigkeit erkannt, wenn mehr als 100.000 Grundschüler eine Woche lang sämtliche Nebenwirkungen des Maskentragens in Kauf nehmen müssten, um nur eine einzige Ansteckung pro Woche zu verhindern.

In Bayern erging ein ähnliches Urteil am 13. April vom Amtsgericht Weilheim nach Klage der Mutter einer Realschülerin, die eine Aufhebung der Maskenpflicht für ihre Tochter erreichte. Zudem ordnete das Gericht an, dass das Mädchen in der Klasse nicht isoliert werden dürfe. Die Anordnung der Maskenpflicht an Schulen gemäß § 18 Abs. 2 der Bayerischen Infektionsschutzverordnung sei daher verfassungswidrig und damit nichtig, berichtete die lokale Zeitung „Isar Donau Wald“.

Gegen den Weimarer Richter wurden mittlerweile drei Strafanzeigen wegen Rechtsbeugung eingereicht, die nun von der Staatsanwaltschaft geprüft werden, schreibt der „Spiegel“. Auch legte das Thüringer Bildungsministerium unter Leitung von Minister Helmut Holter (Linke) Beschwerde gegen die einstweilige Anordnung des Richters ein, berichtet der „MDR“. Dem Sender seien beim Amtsgericht Weimar mindestens zehn weitere Klagen von Eltern gegen die Maskenpflicht und Tests in Schulen anhängig.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion