Ein Polizeiauto vor dem Kölner DomFoto: PATRIK STOLLARZ/Getty Images

Kriminalbeamten-Verband fordert: Öffentlichkeit über Nationalität von Straftätern informieren

Epoch Times17. Januar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 0:02
Der Bund der Kriminalbeamten in NRW wirft dem Bundeskriminalamt vor, die Herkunft und Nationalität von Tatverdächtigen und Straftätern zu verschweigen. Das BKA weist den Vorwurf zurück.

Der Bund der Kriminalbeamten in NRW hat gefordert, die Öffentlichkeit offener als bisher über Herkunft und Nationalität von Tatverdächtigen und Straftätern zu informieren.

Wenn man offen sage, wer welche Taten begeht, dann könne niemand argumentieren, dass man ihm etwas vorspiele, sagte der BDK-Landesvorsitzende Sebastian Fiedler der „WAZ“. Bei den Übergriffen in Köln seien viele der Verdächtigen Nordafrikaner. Also würden nicht Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak solche Probleme bereiten. Das sei wichtig, damit Flüchtlinge nicht pauschal verurteilt würden, sagte Fiedler.

Das BKA geht bei den Köln-Übergriffen von einer organisierten Tat aus. "Die jungen Männer dürften untereinander vernetzt gewesen sein. Die Ermittlungen, wer ihr Zusammentreffen organisiert hat und wie, laufen noch", so Münch zur Bild-Zeitung. Zugleich wies er den Vorwurf zurück, die Polizei verheimliche die Herkunft von Straftätern: "Das Bundeskriminalamt erstellt jährlich die Polizeiliche Kriminalstatistik auf Basis der Angaben der Länderpolizeien. Sie ist auf der BKA-Homepage für jedermann nachzulesen."

Dort werde bei den Tatverdächtigen auch Staatsangehörigkeit und Aufenthaltsstatus angegeben. "Uns liegt daran, objektiv über die Kriminalitätslage zu informieren. Deshalb erstellen wir auch aktuell mit den Bundesländern das Lagebild der Kriminalität im Zusammenhang mit der Zuwanderung." (dpa/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion