Christine LambrechtFoto: über dts Nachrichtenagentur

Lambrecht stellt Pläne zur stärkeren Bekämpfung von Kindesmissbrauch vor

Epoch Times1. Juli 2020 Aktualisiert: 1. Juli 2020 10:34
Das Bundeskabinett befasst sich am Mittwoch unter anderem mit Maßnahmen zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will das Vorhaben anschließend der Öffentlichkeit erläutern.

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will am Mittwoch (11.30 Uhr) ein Reformpaket zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder vorstellen. Sie hat angekündigt, dass sowohl Kindesmissbrauch als auch die Verbreitung von Kinderpornografie künftig als Verbrechen statt als Vergehen eingestuft werden sollen. Damit würde sich die Mindeststrafe von sechs auf zwölf Monate erhöhen.

Auch wer Kinderpornografie, hinter der Missbrauch steht, lediglich besitzt, soll nach Lambrechts Vorstellung künftig mit einer Mindeststrafe von einem Jahr belegt werden. Sie hatte sich zuvor noch gegen Forderungen aus der Union nach Strafverschärfungen gestellt. Anfang Juni änderte sie jedoch ihre Meinung. Die Debatte hatte wegen des Bekanntwerdens mehrerer schwerer Missbrauchsfälle Fahrt aufgenommen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion