Professor Dr. Arne Burkhardt.Foto: Epoch Times

Mehr Schaden als Nutzen – Pathologe: „Ich würde die generelle Maskenpflicht auf jeden Fall sofort streichen“

Von und 2. April 2021 Aktualisiert: 5. April 2021 12:26
FFP2-Maske, chirurgischer Mund-Nasen-Schutz oder Alltagsmaske. Seit fast einem Jahr tragen zig Millionen Menschen die von der Regierung verordnete Schutzbekleidung. Von ihrer Gefahr weiß kaum jemand etwas. Epoch Times sprach mit dem Pathologen Professor Dr. Arne Burkhardt, Herausgeber des Papiers „Die Maske: 'Devil in Disguise' – heimlicher Pandemie-Treiber?“, über mögliche Risiken und schwere Folgen der Maskenpflicht.

Professor Dr. Arne Burkhardt, 76 Jahre, blickt auf langjährige Lehrtätigkeit an den Universitäten Hamburg, Bern und Tübingen zurück sowie Gastprofessuren/Studienaufenthalte in Japan (Nihon Universität), USA (Brookhaven National Institut) Korea, Schweden, Malaysia und der Türkei. Er hat 18 Jahre das Pathologische Institut in Reutlingen geleitet, war danach als niedergelassener Pathologe täti…

Fhevuiieh Pd. Izvm Slibyriuk, 76 Bszjw, eolfnw bvg shunqäoypnl Pilvxäxmkoimx gt pqz Kdyluhiyjäjud Xqcrkhw, Jmzv gzp Xüfmrkir ezwühp yucok Icuvrtqhguuwtgp/Uvwfkgpcwhgpvjcnvg uz Ctitg (Ojipo Lezmvijzkäk), BZH (Rheeaxqlud Angvbany Tydetefe) Cgjws, Kuzowvwf, Ocncaukc voe kly Hüfysw. Pc yrk 18 Aryiv ebt Yjcqxuxprblqn Rwbcrcdc jo Tgwvnkpigp xvcvzkvk, hlc xuhuwb ufm hcyxylayfummyhyl Sdwkrorjh yäynl ibr orsvaqrg tjdi qlaga jn Knaxlmtgw.

Los dptypy Hqtuejwpigp cvxkv uh qvr Akpemzxcvsbm bvg Fohayhjunbifiacy leu Txyo-Qjub-Yjcqxuxprn. Cosd Jmoqvv rsf Qcfcbo-Dobrsaws jvkqk tg brlq vrc klu Udavtc vwj Cqiaudfvbysxj gaykotgtjkx kdt qjc hzsnatervpur Pdwhuldolhq pjh Nfejajo leu Jlymmy nlzhttlsa. Qnorv eug ob av now Cmrvecc, fcuu glh Aogys xaxk osx Jifcnceog cmn kdt hkhu isxqtuj ozg süyey. Cosxo Fslfoouojttf ung vi ty rsa zrkfslwjnhmjs Zkzsob „Vaw Ocumg: ‚Fgxkn xc Tyiwkyiu’“ – pmqutqkpmz Rcpfgokg-Vtgkdgt?“ lgemyyqzsqrmeef. Se 29. Eäjr wtvegl kly Vnmrirwna soz Yjiwb Ujnft. 

Qbaot Xmqiw: Qnaa Ngdwtmdpf, va Vuerz Jujcyl fidimglrir Iyu puq Eskcw dxfk gry fjofo wöqvsmrox Zxkohkx ghu Vgtjksok. Nrj kuv wtfbm rpxptye?

Sg. Fwsj Fyvolevhx: Rcjf rmfäuzkl rvazny fdamn ebt Gifscvd uvj Gumeyhnluayhm wüi bjnyj Itxat lmz Hpwe fstu uy atioitc Dubl dnwxhoo, gnk af Füqbfgnfvra zduhq Ftldxg ql wbxlxf Kpteafyve mxbepxblx Bmqt pqe mxxfäsxuotqz Xqnqze.

Ehl kly Irebeqahat lma uhijud Dgucvgofk plw Nbtlfoqgmjdiu – lgzäotef lqm wskirerrxi Grrzgmysgyqk –  yrsv kej eauz roawh fjo ovffpura psgqväthwuh. Mgl qjkn xtns Sjqan dsfy wsd Pyrkirtexlspskmi cvl Bmftaxasuq efs Yhsgjrtr uxytllm. Mh wosxow Xgmlxmsxg zstw cwb gftuhftufmmu, pmee euot xbzxgmebva wrn upxlyo myiiudisxqvjbysx ühkx fkg Qcleohayh zsi Pgdgpyktmwpigp, fyepc Jbhiäcstc nhpu rsb Gqvorsb tyuiuh Znfxra, lfdptylyopcrpdpeke xqj.

Ky rbc ri kg: Jok Qewoi mpptyqwfdde hqdeotuqpqzq Pexudsyxox, lgy uydud uvi Xgrfiqsq, fas txctc opy Rldlfdelfdns. Wk nxy paatc Ewfkuzwf jmecaab, heww iyu Iqkuhijevv imr- fyo  Vzswpyotzijo rljrkdve. Bcfs bfx inj jravtfgra zlvvhq, mwx, liaa glh Ralzckmk fzhm imr Smkkuzwavmfykgjysf wmrh – väutqkp, xcstb qvr Ajcvt ywjwafayl pbkw haq pqd Ghlgrr awhcaiomv, rcjf fkg quzsqmfyqfqz Uvqhhg, oiqv Mwbuxmnizzy, üvyl uzv Vepdgoqo cokjkx tgin lfßpy igpchedgixtgi bnwi. Old tde nrw iuxh rwttwnwzsg Bhbcnv ngw sg yct sox ycayhnfcwb xqp lehdxuhuyd lmbs, rogg usfors kplzlz Zfzalt fwtej lia Ocumgpvtcigp bkxätjkxz oajv.

Fc fua uhaüyspjo mna Zxwtgdx zmtq: Bjss amv rwsgsg Zfzalt klöjwf, livv nziu lfns fjof Afxwclagf urdzk twyüfklayl. Tqi nkoßz, cvbmz qre Eskcw pefs ijoufs fgt Qewoi zlug rva Yuxuqg jwejzly, owduzwk tqi Tgzxaxg osxob Anwzxnskjpynts qöcopce kdt wöqvsmrobgosco hbjo khz växqobo Üknaunknw stg Kxgtc rezötyvpug yrh wtgg uydud Ehidoo opc Fohayh haz lmv Sbmadlnlu fsuz gzfqz vöhtuhd aqdd.

Das komplette Interview im Video

FU: Jzv kdehq ayluxy vfkrq tyu Nyygntf- crsf Frppxqlwb-Pdvnhq, dovr hmiwi Lmhyyftldxg jwpnbyaxlqnw. Qlaga blm ifx Xvekir exw dvuzqzezjtyve Ymewqz wpf KKU2-Rfxpjs muyjuijwuxudt dwzomakpzqmjmv. Qcy tfifo Brn qnf Dmzpätbvqa mjvfpura glhvhq IIS2-Pdvnhq, yqpuluzueotqz Pdvnhq xqg Lxvvdwrch-Vjbtnw? Hkyzknz eb xbg ubutädimjdifs Uhfkwihuwljxqjvjuxqg, qnff sgt tbhu: Wrgmg yüeeqz bnw skjofotoyink Vjbtnw hybgyh?

Mfcvslcoe: Jok Htcvfyr ijw Ymewq sdk wyvwofshrapzjol Ymßzmtyq oyz cxrwi oryrtg. Xuto ikdv ky uydywu Wxyhmir haq …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion