Ein 2015 neu errichtetes Zelt für Flüchtlinge in Lebach. Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans sieht die Aufnahmestelle Lebach als "Blaupause für den Bund".Foto: Oliver Dietze/dpa

Nach Bayern und Sachsen: Saarland unterstützt Ankerzentren

Epoch Times1. Juni 2018 Aktualisiert: 1. Juni 2018 6:46
Wie Bayern und Sachsen unterstützt auch das Saarland die geplanten Asyl- und Abschiebezentren.

Nach Bayern und Sachsen unterstützt auch das Saarland die geplanten sogenannten Ankerzentren.

„Wir haben im Saarland ja bereits die zentrale Landesaufnahmestelle Lebach, die wie ein Ankerzentrum funktioniert“, sagte der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) dem Nachrichtenmagazin „Focus“ laut Vorabmeldung vom Freitag.

Dort gelte bereits das Sachleistungsprinzip, sagte Hans. Es gebe kurze Verfahrensdauern, weil das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vor Ort vertreten sei. Für Flüchtlinge mit ungeklärtem Aufenthaltsstatus gelte eine Wohnsitzauflage. „Wir können mit diesem erfolgreichen Konzept Blaupause für den Bund sein. Wir erfüllen wichtige Kriterien, um Ankerzentrum zu sein“, sagte der Ministerpräsident.

Der CDU-Politiker kritisierte SPD-geführte Länder, die Ankerzentren ablehnen. Sie versuchten das Konzept zu torpedieren, obwohl es im Koalitionsvertrag vereinbart sei. „Worum geht es der SPD  wirklich? Um die Menschen? Kurze Verfahrenszeiten und schnelle Entscheidungen sind doch im Sinne der Geflüchteten“, sagte Hans.

SPD-Chefin Andrea Nahles sagte der „Bild“-Zeitung vom Freitag, es gebe in einigen Bundesländern bereits „Zentren, in denen zuständige Behörden zusammengefasst sind“. Diese funktionierten gut. Was in den geplanten Ankerzentren „anders oder besser laufen soll“, müsse Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) „noch darlegen“.

Hans sprach sich überdies im „Focus“ für verstärkte Grenzkontrollen aus, sollte es keine Einigung bei den Ankerzentren geben. Verstärkte Grenzkontrollen bedeuteten „faktisch auch eine Zurückweisung an der Grenze“.

In den geplanten Ankerzentren sollen nach dem Willen Seehofers künftig Asylbewerber für die gesamte Dauer ihrer Antragsprüfung untergebracht werden. Bislang unterstützen vor allem Bayern und Sachsen die Pläne. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion