Foto: Screenshot/Youtube

Niedergeschossener „Kettenschwinger“ war Dealer im Görlitzer Park

Epoch Times22. August 2016 Aktualisiert: 22. August 2016 15:23
Der 25-jährige Mann von der Elfenbeinküste, der am Samstagabend von der Polizei angeschossen wurde, war ein polizeilich bekannter Dealer aus dem Görlitzer Park. Der Mann wurde in der Klinik notoperiert und befindet sich derzeit in künstlichem Koma.

Der afrikanische Drogendealer kam 2012 nach Berlin und war szenetypisch mehrfach strafrechtlich aufgefallen.

Laut Polizeisprecher Winfrid Wenzel sei der Mann zudem „psychisch auffällig“ gewesen. Bereits vor dem Schuss aus der Polizeiwaffe am Samstagabend gab es Meldungen über den 25-Jährigen. Am Donnerstag und Freitag war er mehrmals laut schreiend herumgelaufen. In einer S-Bahn im Bereich Fennpfuhl fühlten sich am Freitag drei Frauen durch den Mann bedroht.

Allerdings sei er nie gewalttätig geworden, noch habe er eine Waffe dabeigehabt, so Polizeisprecher Wenzel.

Notwehr nach Kettenangriff

„Nach den bisherigen Ermittlungen hat es sich bei der Schussabgabe durch eine Polizeibeamtin in Hellersdorf am Sonnabend um eine Notwehrsituation gehandelt“, so Wenzel. Mehrere Zeugen und die Tatortrekonstruktion ergaben, dass der 25-jährige Ivorer laut schreiend mit dem schweren Kettenschloss eines Motorrades auf die eintreffenden Beamten losgerannt sei.

„Die Streifenwagenbesatzung hatte, den Einsatzrichtlinien gemäß, die Dienstwaffen gezogen. Der Angreifer näherte sich bedrohlich, die Beteiligten waren nur weniger Meter voneinander entfernt“, schildert der Sprecher die Situation vor dem Schuss.

Der Beamtin habe die Zeit für einen Warnschuss gefehlt. Sie habe noch versucht, den Mann in die Beine zu treffen. Da er aber schon sehr nahe und in schneller Bewegung gewesen sei, hab ihn die Kugel in den Bauch getroffen.

Laut Wenzel soll der Mann noch „einige Meter weiter gelaufen und dann zusammengebrochen“ sein.

Der Mann wurde nach der Operation im Krankenhaus in ein künstliches Koma versetzt und ist derzeit nicht ansprechbar. (sm)

Siehe auch:

Berlin: Polizei schießt Randalierer in Hellersdorf nieder

Berlin: Oh Görli, Görli – Grünes Manifest will Drogendealer gleichberechtigt integrieren

Berlin, Görlitzer Park – Kokain im Buddelkasten und aufdringliche Kleindealer


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion