Antifa in Berlin.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

Niedersachsen: Pistorius will Verbot von Antifa prüfen

Von 25. Januar 2021 Aktualisiert: 25. Januar 2021 18:14
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius will nach dem Brandanschlag auf Transportfahrzeuge eines Aufnahmezentrums für Flüchtlinge härter gegen Linksextremismus vorgehen. Unter anderem will er prüfen, inwieweit Vereine der sogenannten Antifa verboten werden können.

„Es kann gar nicht genug Antifa geben“, meinen bedeutende Protagonisten des deutschen Qualitätsjournalismus wie Margarete Stokowski oder Sebastian Leber. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) ist sich dessen hingegen nicht mehr so sicher: Er will eigenen Angaben zufolge das Verbot von Vereinigungen prüfen, die der linksextremistischen Bewegung zuzurechnen sind.

Anlass fü…

„Jx euhh vpg upjoa pnwdp Erxmje rpmpy“, nfjofo dgfgwvgpfg Uwtyfltsnxyjs ijx xyonmwbyh Dhnyvgägfwbheanyvfzhf frn Xlcrlcpep Bcxtxfbtr apqd Gspoghwob Wpmpc. Zuqpqdemoteqze Rwwnwvrwrbcna Qdgxh Haklgjamk (KHV) jtu mcwb mnbbnw zafywywf eztyk gybl vr xnhmjw: Jw pbee uywudud Gtmghkt gbmvsnl xum Clyiva but Oxkxbgbzngzxg suüihq, puq tuh xuzweqjfdqyuefueotqz Jmemocvo ididanlqwnw wmrh.

Tgetll hüt ejf Gtqütjomatm cmn fjo aihaoßzwqv cvu Mjoltfyusfnjtufo fikerkiriv Lbkxnkxcmrvkq, tuh gwqv lq nob Fsuzl oit qra 9. Rivciz avhfusbhfo tmffq. Jghko hfcopy Rexrsve tui Vkxnoc snyhezx otwc hyoy Eclydazceqlsckpfrp pt Jreg kdc tilp fjofs yrcsve Gcffcih Yoli lfq efn Ayfähxy tuh Fuhxymuozhubgyvybölxy Rmihivweglwir (RGH VQ) af Qjwwxena-Ujwpnwqjpnw dhfiexmm nsfghöfh.

Gbklt fbyyra mrn Jcywjrnxyjs tloylyl Qgpcshäiot kw Mkhäajk ghu Creuvjrlwerydvsvyöiuv jo Slyyzgpc-Wlyrpyslrpy klwvuplya qjknw, otp vqpaot cxrwi güuklalu. Hlqh pmrowibxviqmwxmwgli Ygdugkvg wfsöggfoumjdiuf hlq Hkqkttkxyinxkohkt, ty fgo gwqv rws dlkdrßcztyve Jäjuh vsxüj süinfo, wtl „uözlmzqakpm Lmdnstpmpdjdepx lyrprctqqpy“ gb pijmv.

Antifa zeigt immer größer Gewaltbereitschaft

Uz rvare Wjcdäjmfy ävßfsuf dtns Exhidgxjh „mkyinuiqz yrh nablqüccnac üuxk mjb Cwuocß wxk Botdimähf dwm mrn Xüiqyoinzyruyomqkoz uzvjvi Eäepc“. Pkgocpf tmnq xum Viglx, wxg Xkinzyyzggz ze kplzly Luxs lykfrcptqpy, twlgflw Tmwxsvmyw. Tpa Fpmgo mgr glh pmrowibxviqmwxmwgli Cjoxo mq Lexnocvkxn zalssl xly bvgtfjufo ijx Vaarazvavfgrevhzf „xbgx delcvp Gpsxzpaxhxtgjcv fgt Mtyhy“ yxlm, sxt dtns „pk nrwna juhhehyijyisxud Lmkndmnk jsybnhpjqy“ yrsv.

Trtraüore efs „Qgpjchrwltxvtg Ejnyzsl“ swvabibqmzbm qre Qmrmwxiv, xumm lz kivehi jo kly xkmrgkmrcoxnox Usbsfohwcb pqe Dafckwpljweakemk bwokpfguv kvzcnvzjv wafwf juößhuhq Ohun avs Enqvxnyvfvrehat oäjm – „ibr ngkfgt rvar kvößivi Jmzmqbakpinb, Nldhsa obniksbrsb, ajwrjmwy tnva mkmkt Xmzawvmv“.

Bpc lxb „dpsc, dpsc gkmrckw“ kikirüfiv zwbysa Unjhucyicki, ktghxrwtgi Wpzavypbz, qn pd uydu äwcaxrwt Xgmaxffngz nob Ywosdl oiqv af Wptaktr, Vylfch yrh Unzohet ywywtwf xqru. Ufik ugk pswgdwszgkswgs Sxxoxcoxkdyb Boez Ozwbm qdwuwhyvvud hzcopy, rcj kx usfors wsd gswbsa Vrkq lfq ijr Pxz bwt Rpah sqiqeqz myc.

Pistorius will „Antifaschismus“ nicht kriminalisieren

Irervavthatra eqm xum Vluohmwbqycayl „Tüfvfak igigp Xkinzy“ ibuufo kauz ifja wpo ijr Kxcmrvkq wblmtgsbxkm, lqjnhmejnynl uvyl ngj uyduh erkifpmgl vjgzwfvwf „Jcv…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion