NRW kann Verbleib von hunderttausenden Impfdosen nicht erklären

Epoch Times25. März 2021 Aktualisiert: 25. März 2021 17:22

Anders als von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) versprochen, kann sein Gesundheitsministerium den Verbleib von mehreren hunderttausend Corona-Impfdosen im Land nicht erklären.

Von AstraZeneca und Moderna wurden nach Daten des Bundesgesundheitsministeriums bis einschließlich Dienstag 1.015.200 Impfdosen nach NRW geliefert, aber nach RKI-Angaben nur 499.003 verimpft. 516.197 Dosen müssten also eigentlich am Mittwoch noch da gewesen sein, doch das NRW-Gesundheitsministerium teilte zu diesem Zeitpunkt mit, dass nur 249.680 Einheiten dieser beiden Wirkstoffe gelagert werden – eine Differenz von 266.517 Impfdosen.

Die kann auch durch die rund 45.000 Verimpfungen im Laufe des Tages nicht erklärt werden.

„Bis auf die letzte Dose nachweisen“ könne der Gesundheitsminister die Verwendung von Impfstoff, sagte Laschet ebenfalls am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag, doch auf Nachfrage der dts Nachrichtenagentur konnte Laumanns Haus keine schlüssige Erklärung für den ungeklärten Verbleib der fast viertelmillion Impfdosen abliefern.

Sie könnten theoretisch auch abhanden gekommen oder weggeworfen worden sein. Große Hoffnung des Ministeriums: Die fehlenden Impfdosen wurden schon längst verimpft, tauchen nur in der Statistik noch nicht auf.

RKI-Daten seien „kein valides Abbild des realen Impfgeschehens in Nordrhein-Westfalen“, teilten die Landesbediensteten mit. Doch wie die echten, validen Daten aussehen, kann die Landesregierung auf Nachfrage auch nicht sagen. Und auf ihrer Internetseite veröffentlicht sie selbst ebenfalls lediglich die Angaben des Robert-Koch-Instituts.

Ganz anders sieht es unterdessen beim Impfstoff von Biontech/Pfizer aus. Hier meldet das Land NRW Stand Mittwoch 549.354 Impfdosen auf Lager. Das sind 6.741 mehr, als angesichts von 2.352.675 gelieferten und 1.810.062 verimpften Dosen eigentlich vorhanden sein dürften.

Der Grund: Viele Impfzentren ziehen aus den Ampullen eine siebte Dosis – obwohl von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) nur sechs zugelassen sind. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion