EU-Kommissar Günther Oettinger Anfang des Jahres in Brüssel.Foto: Wiktor Dabkowski/ZUMA Wire/dpa

Oettinger fordert: Hauptarbeitsplatz von Bundesministern soll in Brüssel und Luxemburg sein und nicht mehr in Berlin

Epoch Times22. Dezember 2018
EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger fordert die Bundesminister auf, ihre Hauptarbeitsorte künftig von Berlin in die EU-Hauptstädte Brüssel oder Luxemburg zu verlegen.

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat die Minister des Bundeskabinetts aufgefordert, ihren Arbeitsschwerpunkt von Berlin stärker nach Brüssel zu verlegen.

Er wünsche sich eine engere Abstimmung der EU-Staaten bei der Handels- und Industriepolitik, sagte Oettinger dem Nachrichtenmagazin Focus.

Die EU-Kommission sei dabei die „Geschäftsführung. Aber über Regeln oder die Genehmigung eines Handelsabkommens oder die Industriepolitik entscheiden der Rat und das Parlament. Das heißt aber: Der Hauptarbeitsplatz von immer mehr Bundesministern müsste Brüssel und Luxemburg werden und nicht mehr Berlin.“

Deutschland habe im EU-Rat ein starkes Stimmengewicht. „Und damit käme die Arbeit im Grunde genommen sowohl Europa als auch deutschen Arbeitsplätzen zugute“, sagte Oettinger dem Focus.

Er mahnte zugleich eine Änderung der bisherigen Reisepraxis von Regierungschefs an. „Ich würde mir wünschen, wenn nicht mehr eine deutsche Wirtschaftsdelegation durch ein Mitglied der Bundesregierung nach Peking fährt und repräsentiert, sondern wenn es EU-China-Begegnungen gäbe. Also Frau Merkel, Herr Macron, mit Jean-Claude Juncker, mit Firmen wie Philips und Magna und eben Siemens und Bosch.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion