Mautbrücke auf der Autobahn A9.Foto: Jan Woitas/dpa

Özdemir legt Scheuer Rücktritt nahe: „Was muss ein Minister dann überhaupt anstellen, um noch zurückzutreten?“

Epoch Times4. Oktober 2020 Aktualisiert: 4. Oktober 2020 7:53
Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Cem Özdemir (Grüne), legt Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wegen dem Maut-Skandal den Rücktritt nahe. Er fragt: "Wenn das Beispiel Schule macht, was muss ein Minister dann überhaupt anstellen, um noch zurückzutreten?"

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Cem Özdemir (Grüne), hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) für seinen Auftritt im Maut-Untersuchungsausschuss kritisiert. „Ich würde dem Bundesverkehrsminister wünschen, dass er innehält und sich fragt, ob er sich selbst und unserem Land da gerade einen Gefallen tut“, sagte Özdemir der „Bild am Sonntag“. Er habe die Sorge, dass das Verhältnis zum Parlament und zur Öffentlichkeit weiteren Schaden nehmen könne.

„Wenn das Beispiel Schule macht, was muss ein Minister dann überhaupt anstellen, um noch zurückzutreten?“ Scheuer wird vorgeworfen, das Parlament zum Ablauf der Vertragsverhandlungen mit zwei Mautbetreibern belogen zu haben.

Die Unternehmen behaupten, Scheuer eine Vertragsunterzeichnung nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes angeboten zu haben. Im Untersuchungsausschuss bestritt der Verkehrsminister diese Darstellung.

Stefan Müller, parlamentarischer Geschäftsführer der CSU im Bundestag, hat derweil das Vorgehen der FDP im Untersuchungsausschuss kritisiert: „Der FDP geht es im Untersuchungsausschuss nicht um Aufklärung, sondern nur um Aufregung.“ Die FDP hatte eidesstattliche Erklärungen der Manager und ein Kreuzverhör mit Scheuer und den Betreibern gefordert. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]