Aydan ÖzoğuzFoto: über dts Nachrichtenagentur

Özoguz warnt vor Klima der Gewalt in Sachsen

Epoch Times17. April 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 23:07
Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, beklagt eine zunehmende Akzeptanz von Übergriffen auf Flüchtlinge und Flüchtlingshelfer in Sachsen. Sie stellte sich zudem gegen die Pläne, mit dem Integrationsgesetz Flüchtlinge wie Arbeitsmigranten zu behandeln und sie im Falle mangelnder Integrationsbemühungen mit Sanktionen zu belegen.

"Es beunruhigt mich sehr, dass durch Pegida in Sachsen ein Klima entstanden ist, das viele Menschen glauben lässt, es sei in Ordnung, Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen oder sogar zu Gewalt aufzurufen", sagte Özoguz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND).

Auch Flüchtlingshelfer seien von diesem hetzerischen Klima betroffen: "Viele Ehrenamtliche beklagen sich in Gesprächen mit mir, dass sie keine Unterstützung erhalten, angefeindet oder attackiert werden", sagte Özoguz dem RND.

Die SPD-Politikerin hat Dresden als Tagungsort für die am Montag beginnende Bundeskonferenz der Integrationsbeauftragten gewählt: "Ich möchte ein Zeichen setzen: Wir überlassen nicht denjenigen das Feld, die gegen Schutzbedürftige hetzen und unser Klima vergiften, sondern wir unterstützen diejenigen, die ein weltoffenes, vielfältiges Sachsen repräsentieren", sagte Özoguz.

Sie stellte sich zudem gegen Pläne der Spitzen aus Union und SPD, mit dem geplanten Integrationsgesetz Flüchtlinge wie Arbeitsmigranten zu behandeln und sie im Falle mangelnder Integrationsbemühungen mit Sanktionen zu belegen.

"Wir dürfen Flüchtlinge nicht wie normale Arbeitsmigranten behandeln, die mit Vorlauf und freiwillig nach Deutschland kommen. Da muss es immer Unterschiede geben, denn wer sich zu uns flüchtet, verfügt oft nicht über die gleichen Startchancen", sagte Özoguz dem RND. "Es ist etwas anderes, ob jemand zum Arbeiten nach Deutschland kommt, sich darauf vorbereiten und voll einlassen kann. Oder ob jemand vor Krieg und Verfolgung flieht und neu anfangen muss." Die Integrationsbeauftragte forderte ein flächendeckendes Angebot von Sprachkursen. Das gelinge zurzeit noch nicht, sagte sie. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN