Der Vorsitzende der Deutschen Christlich Demokratischen Union (CDU) Armin Laschet, die Co-Vorsitzende der Grünen-Partei Annalena Baerbock und der deutsche Finanzminister Olaf Scholz von der Sozialdemokratischen Partei (SPD) nehmen am 26. , Deutschland.Foto: Christian Mang-Pool / Getty Images

Parteienforscher Niedermayer enttäuscht von bisherigem Wahlkampf

Epoch Times31. Juli 2021 Aktualisiert: 1. August 2021 6:53

Der Parteienforscher und Politologe Oskar Niedermayer hat sich enttäuscht über den bisherigen Verlauf des Bundestagswahlkampfs geäußert. „Insgesamt aber hat es sich für meinen Geschmack viel zu sehr um die Personen und ihre kleineren oder größere Fehler gedreht als um die gravierenden Inhalte und Herausforderungen für Deutschland“, sagte Niedermayer der „Passauer Neuen Presse“. Eine „dramatische Wechselstimmung“ sieht der Wissenschaftler bisher nicht, das könne sich aber noch ändern.

Eher kritisch äußerte sich Niedermayer zum Auftreten von Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet in der Flutkatastrophe. „Laschet hat sich dabei, ganz abgesehen von seinem viel kritisierten Lacher, erneut als einer gezeigt, der zaudert, der keine klare Kante zeigt, der schwammig reagiert“, sagte er der Zeitung. „Das große Problem für ihn ist dabei, dass seine von Merkel übernommene Strategie, nicht anzuecken, möglichst vage bei Inhalten zu bleiben, nicht mehr verfängt“, auch weil ihm bisher ein Grundvertrauen der Bevölkerung fehle.

Im Fall der Grünen mit ihrer Spitzenkandidatin Annalena Baerbock äußerte Niedermayer die Erwartung, dass deren anfängliche Patzer bis zum Wahltag weitgehend vergessen sein könnten. „Ich denke schon, dass diese Chance da ist, aber nur, sofern Baerbock keine neuen Fehler mehr macht“, sagte der Politologe. Wenn die Grünen sich in ihrer Kampagne nun stark auf Inhalte konzentrierten, etwa hin zum Klimathema, dann könne die Partei den zu Beginn des Wahlkampfs negativen Trend wieder umkehren.

Dem SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz attestierte Niedermayer, er habe „mit seiner Kampagne bisher keine gravierenden Fehler gemacht.“ Allerdings schlügen sich seine relativ guten Umfragewerte „eben nicht für die SPD positiv nieder“. Der Wissenschaftler führte dies darauf zurück, dass „die Menschen merken, dass Scholz nicht die gesamte Partei repräsentiert“. Viele wüssten daher nicht, was sie am Ende bekommen, wenn sie die SPD wählen – auch, was mögliche Koalitionen angehe. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion