Alternative für Deutschland (AfD)Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

Politologe: Aus Fehlern mit Pegida für Umgang mit AfD lernen

Epoch Times15. Juni 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 18:26
Pegida sei die AfD auf der Straße, und die AfD sei Pegida als Partei und in den Wahlkabinen. Patzelt stellte eine neue Untersuchung vor, die als Buch mit dem Titel „Pegida - Warnsignale aus Dresden“ erschienen war.
Der Dresdner Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt hat davor gewarnt, Fehler beim Umgang mit dem Pegida-Bündnis bei der AfD zu wiederholen. Beide bildeten einen „politischen Komplex“ und hinter beiden stehe „der in Europa aufkeimende Rechtspopulismus“.

Patzelt, Professor für Politische Systeme und Systemvergleiche der TU Dresden, sagte, Pegida sei die AfD auf der Straße, und die AfD sei Pegida als Partei und in den Wahlkabinen. Patzelt stellte eine neue Untersuchung vor, die als Buch mit dem Titel „Pegida – Warnsignale aus Dresden“ erschienen war.

Die Pegida-Anhänger würden vielfach von Sorgen und Ängsten um „wahre Probleme unseres Landes“ umgetrieben. Diese müssten „politisch in den Griff“ bekommen werden, sagte Patzelt. Dadurch, dass sie von Medien und Politik pauschal in die rechte Ecke gestellt oder als lokales Dresdner Phänomen abgetan worden sie, sei Pegida als „Vorbote des sich nun auch in Deutschland ausbreitenden europäischen Rechtspopulismus“ nicht richtig wahrgenommen worden.

So seien wichtige „Warnsignale für Deutschland“ nicht erkannt worden, schreibt Patzelt. Auch Ratschläge für Politiker, Journalisten und Pegida-Anhänger gibt er in dem knapp 670 Seiten umfassenden Buch.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion