Gerichtsgebäude des Oberlandesgerichts in Düsseldorf.Foto: Lukas Schulze/Getty Images

Mutmaßlicher IS-Dschihadist in Düsseldorf vor Gericht: Anschläge in Deutschland geplant?

Epoch Times22. September 2020 Aktualisiert: 22. September 2020 12:27
Eine Gruppe tadschikischer radikalen Islamisten wollte Anschläge in Deutschland begehen. Ravsan B., einer der Zellenführer steht in Düsseldorf vor Gericht.

Vor dem Oberlandesgericht in Düsseldorf hat am Dienstag (22. September) der Prozess gegen einen mutmaßlichen radikalen Islamisten aus Tadschikistan begonnen. Zum Prozessauftakt verlas die Bundesanwaltschaft die Anklage gegen Ravsan B., wie ein Gerichtssprecher sagte.

B. wird unter anderem zur Last gelegt, mit weiteren Mitgliedern einer als terroristisch eingestuften Zelle Anschläge im Namen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Deutschland geplant zu haben.

Neben der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat muss sich B. auch wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und Terrorismusfinanzierung verantworten. Gemeinsam mit weiteren Beschuldigten aus Tadschikistan soll er spätestens im Januar 2019 eine IS-Zelle gegründet haben.

Laut Anklageschrift wollte die Gruppe um B. den bewaffneten Kampf des IS sowohl mit Taten als auch finanziell unterstützen.

Zelle hatte Kontakt zu IS-Führungsmitgliedern in Syrien und Afghanistan

Demnach stand die Zelle seit Januar 2019 mit einem IS-Führungsmitglied in Syrien in Kontakt. Der ranghohe Dschihadistenführer soll die Angeklagten angewiesen haben, in Deutschland einen bewaffneten Kampf gegen „Ungläubige“ zu führen.

Auch von einem IS-Anführer in Afghanistan soll die Zelle Anweisungen erhalten haben. B. soll zudem Anleitungen zum Bau von Sprengstoffen und Zündern besessen haben.

Für die Finanzierung der Anschläge habe die Zelle zunächst einen mit 40.000 US-Dollar dotierten Mordauftrag in Albanien angenommen. Dafür soll B. mit einem weiteren Islamisten über Österreich nach Albanien gereist sein, wo sich die beiden eine Schusswaffe mit Schalldämpfer beschafft hätten.

Da sie die Zielperson offenbar nicht zweifelsfrei identifizieren konnten, reisten die Islamisten laut Anklageschrift wieder ab.

Zudem soll die Gruppe um B. die Ermordung eines in Deutschland lebenden Manns geplant haben, der sich kritisch über den Islam äußerte. Fotos des Ermordeten sollten im Nachhinein zu Propagandazwecken veröffentlicht werden.

Bevor die Zelle ihren Plan umsetzen konnte, wurden B. und ein weiteres Mitglied im März 2019 festgenommen. Für den Prozess sind zunächst 40 Verhandlungstage angesetzt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion