Reiner HaseloffFoto: über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident lehnt Bündnis mit der AfD ab

Epoch Times17. Februar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 23:49
"Ich habe immer eine klare Koalitionsaussage für eine stabile Regierung der Mitte gemacht. Und ich habe es bereits mehrfach gesagt: Ich lehne eine Zusammenarbeit mit der AfD ab", sagte Haseloff.

Reiner Haseloff, Sachsen-Anhalts Ministerpräsident und CDU-Spitzenkandidat zur Landtagswahl, lehnt ein Bündnis mit der erstarkten AfD ab: "Ich habe immer eine klare Koalitionsaussage für eine stabile Regierung der Mitte gemacht. Und ich habe es bereits mehrfach gesagt: Ich lehne eine Zusammenarbeit mit der AfD ab", sagte Haseloff der "Mitteldeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Anlass ist eine MDR-Umfrage, wonach die AfD bei der Sonntagfrage auf 17 Prozent kommt.

"Die AfD ist keine Partei, sondern ein Sammelbecken für diejenigen, die verunsichert und unzufrieden sind mit der Flüchtlingspolitik im Bund. Das muss man ernst nehmen. Es ist die Aufgabe aller Demokraten, diese Leute von den Extremisten zurück zu holen und die AfD einzudämmen", sagte Haseloff weiter. Das erreiche man, "indem wir den Leuten zeigen, dass wir die Kompetenz zur Lösung der Probleme haben. Da muss noch mehr kommen. Da können wir noch etwas bewegen." CDU und SPD kommen nach leichten Verlusten zusammen auf 50 Prozent. Haseloff wirbt für eine Fortführung der schwarz-roten Koalition nach der Wahl am 13. März. "Wir brauchen in dieser extremen Situation eine Koalition der Vernunft. Wir müssen jetzt in der Mitte zusammenstehen", sagte Haseloff der MZ.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion