Bayerns Sozialministerin Emilia Müller: «Wir müssen jetzt sehr genau analysieren, wie es trotz dieser guten Voraussetzungen dennoch zu dieser Gewalttat kommen konnte.»Foto: Matthias Balk/Arrchiv/dpa

Sozialministerin: Axt-Angreifer absolvierte Praktikum

Epoch Times19. Juli 2016 Aktualisiert: 19. Juli 2016 14:13
Der 17-jährige Axt-Angreifer von Würzburg arbeitete laut DPA als Praktikant in einer Bäckerei. Er war "im Rahmen der Jugendhilfe intensiv betreut worden", so Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU). Die Tat sei "unerklärlich".
Der Axt-Angreifer von Würzburg machte nach Angaben des bayerischen Sozialministeriums ein Praktikum mit der Aussicht auf eine Lehrstelle.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur arbeitete der Jugendliche als Praktikant in einer Bäckerei. Der 17-jährige afghanische Flüchtling sei im Rahmen der Jugendhilfe intensiv betreut worden, sagte Sozialministerin Emilia Müller (CSU) nach Angaben einer Sprecherin.

„Wir müssen jetzt sehr genau analysieren, wie es trotz dieser guten Voraussetzungen dennoch zu dieser Gewalttat kommen konnte“, sagte Müller demnach. Daraus sollten Maßnahmen abgeleitet werden, um der Radikalisierung von jungen Leuten besser entgegenzuwirken. Die Tat des 17-Jährigen sei derzeit noch völlig unerklärlich.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die Tat inzwischen für sich beansprucht. Unabhängig überprüfen ließ sich dies zunächst nicht. Ermittler hatten zuvor Hinweise auf einen möglichen radikal-islamischen Hintergrund des erschossenen Täters entdeckt – er hatte eine handgemalte IS-Flagge in seinem Zimmer.

Der 17-Jährige war am Montagabend mit einer Axt und einem Messer auf Fahrgäste in einem Regionalzug bei Würzburg-Heidingsfeld losgegangen. Vier Menschen wurden schwer und einer leicht verletzt. Mindestens drei Menschen schwebten laut dem Universitätsklinikum Würzburg in Lebensgefahr. Bei der Flucht aus dem Zug soll der Angreifer noch einen weiteren Menschen verletzt haben.

(dpa)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion