Ein trojanisches Pferd, gebaut aus kaputten und gehackten Computern und Smartphones, 20. Juni 2016 in Israel.Foto: Jack Guez / AFP / Getty Images

Studie: Piraterie-Seiten nehmen Millionen durch deutsche Nutzer ein

Epoch Times27. September 2016 Aktualisiert: 27. September 2016 9:15
Unter den beobachteten Seiten waren unter anderem das in Deutschland besonders populäre Portal "Kinox.to", aber auch der sogenannte "Streamhoster".

Die beliebtesten Piraterie-Seiten im Internet nehmen durch deutsche Besucher jedes Jahr mehr als 33 Millionen Euro ein. Zu diesem Schluss kam eine Studie des IT-Forensikdienstleister File Defense Service (FDS), über die die „Welt“ berichtet. Weltweit seien es möglicherweise bis zu 300 Millionen Euro, die die Betreiber durch Werbung einnehmen, heißt es darin.

Unter den beobachteten Seiten waren unter anderem das in Deutschland besonders populäre Portal „Kinox.to“, aber auch sogenannte „Streamhoster“. Der Studie zufolge finden sich nur wenige Anzeigen seriöser Unternehmen auf den illegalen Portalen. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass vor allem Online-Casinos und Browser-Games bei illegalen Streaming- und Hostingdiensten werben“, sagte FDS-Experte Volker Rieck der Zeitung.

Es folgen Porno- und Datingbranche sowie manipulierte Anzeigen, die dem Nutzer Schadsoftware unterjubeln. Für die Studie haben Rieck und seine Mitarbeiter im Juli 2016 die Werbeaktivitäten der 52 populärsten Tausch- und Streamingportale automatisierter Crawler protokolliert. Allein „Streamcloud.eu“ habe in diesem Monat die Nutzer mit rund 885 Millionen Werbebannern oder Pop-Ups „bombardiert“, sagte Rieck. Insgesamt sollen die beobachteten Piraterieseiten in nur einem Monat rund 2,4 Milliarden Werbeanzeigen an Nutzer ausgespielt haben. Nach den Hinterleuten von „Kinox.to“ fahndet das Landeskriminalamt Sachsen seit mehr als einem Jahr.

(dts Nachrichtenagentur)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion