Eine Autobahn in Deutschland.Foto: iStock

Tödliches Autorennen auf A66: Polizei fahndet nach drittem Verdächtigen – Innenminister ruft auf sich zu stellen

Epoch Times12. Oktober 2020 Aktualisiert: 12. Oktober 2020 20:41

Nach einem illegalen Autorennen zwischen zwei Lamborghini und einem Porsche auf der Autobahn 66 in Hessen mit einem getöteten Unbeteiligten fahndet die Polizei nun öffentlich nach dem dritten Verdächtigen Ramsy A. Nach dem 34-jährigen Sportwagenfahrer wird seit Montagnachmittag mit Fotos gesucht, wie die Polizei in Wiesbaden mitteilte. Das Auto war bereits am Samstag beschlagnahmt worden. Zwei weitere Verdächtige, der Fahrer des Porsches, der sich der Polizei nach seiner Flucht vom Unfallort flüchtete und der Unfallverursacher dessen Lamborghini vollständig ausbrannte, sitzen seit Sonntagabend in Untersuchungshaft.

Gegen alle drei wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft Haftbefehle wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen mit gemeingefährlichen Mitteln erlassen, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Montag sagte. Zudem wird gegen die drei mutmaßlich Beteiligten wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens ermittelt.

Sportwagen kollidierte mit unbeteiligten Wagen – Beide Autos brennen aus

Die drei Männer sollen sich am Samstagnachmittag im Rhein-Main-Gebiet auf der A66 zwischen Wiesbaden und Frankfurt am Main ein Rennen geliefert haben. Zwischen den Anschlussstellen Diedenbergen und Hofheim am Taunus prallte der Lamborghini-Fahrer, der 29-jährige bekannte Instagram-Blogger Navid F. gegen die Mittelleitplanke und kollidierte mit zwei unbeteiligten Wagen.

Sowohl der Sportwagen von Navid F. als auch eines der beiden getroffen Autos gerieten in Brand, der unbeteiligte Autofahrer starb, der Fahrer Navid F. kam verletzt ins Krankenhaus und wurde festgenommen. Die Identität des Toten war am Montag nach Angaben eines Polizeisprechers in Wiesbaden noch „nicht zweifelsfrei geklärt“. Aufgrund des Brands sei eine Identifizierung nur anhand der DNA-Spuren möglich.

Hessens Innenminister appelliert an flüchtigen Verdächtigen sich der Polizei zu stellen

Zu dem Unfall meldete sich auch Hessens Innenminister Peter Beuth (52, CDU) zu Wort. Er äußerte an den flüchtigen Fahrer gerichtet: „Wer so egoistisch und rücksichtslos das Leben seiner Mitmenschen gefährdet, hat nichts hinter dem Lenkrad eines Sportwagens zu suchen, sondern gehört hinter Schloss und Riegel. Ich fordere den noch flüchtigen Fahrer auf, sich sofort der Polizei zu stellen und Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen.“

Die Polizei bitte um Hinweise zum Aufenthalt des dritten Verdächtigen Ramsy A., nach dem intensiv gefahndet wird. Er ist laut Behörden ohne festen Wohnsitz. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion