Trotz 19 Verurteilungen wieder in Deutschland: Abschiebung von Clanchef Miri wird vorbereitet

Epoch Times8. November 2019 Aktualisiert: 8. November 2019 19:28
Raub, Hehlerei und Drogenhandel. Nachdem der kriminelle Clanchef Miri von Deutschland ausgewiesen und mit Einreiseverbot belegt wurde, reiste er mithilfe von Schleppern wieder ein und stellte erneut einen Asylantrag. Die Entscheidung wurde ihm heute zugestellt.

Der Asylantrag des libanesischen Clanchefs Ibrahim Miri ist vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) als „offensichtlich unbegründet abgelehnt“ worden. „Die Behörden bereiten derzeit die Abschiebung des Betroffenen vor“, teilte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Freitag mit. Miri war illegal nach Deutschland zurückgekehrt, nachdem er kurz zuvor abgeschoben worden war. Der Fall zeige, dass das deutsche Rechtssystem in dem Bereich anfällig für Missbrauch sei, sagte Seehofer und kündigte rasche Änderungen an.

Der Bescheid sei am Freitagvormittag zugestellt worden „und ist sofort vollziehbar“, sagte der Innenminister weiter. Der Betroffene habe die Möglichkeit, „Rechtsmittel gegen die Entscheidung des Bamf und gegen den sofortigen Vollzug einzulegen“. Zu den Einzelheiten des weiteren Verfahrens wollte er zunächst keine Angaben machen.

Es gehe darum, „alles zu tun, damit unser Asylsystem nicht von Kriminellen missbraucht werden kann“, sagte Seehofer. Es sei seine Aufgabe, „auf erkannte Defizite und Mängel zu reagieren, damit die Akzeptanz der Bevölkerung für unsere Rechtsordnung und insbesondere für unser Asylsystem langfristig erhalten bleibt“.

Raub, Hehlerei und Drogenhandel

Seehofer verwies darauf, dass Miri als Oberhaupt eines kriminellen libanesischen Verbrecherclans von 1989 bis 2014 insgesamt 19 Mal rechtskräftig verurteilt wurde, unter anderem wegen Raubes, Hehlerei und bandenmäßigen Drogenhandels. Vor seiner Abschiebung verbüßte er eine sechsjährige Haftstrafe, aus der er im vergangenen März vorzeitig entlassen wurde. Am 10. Juli wurde er, belegt mit einer Wiedereinreisesperre, in den Libanon abgeschoben. Am 30. Oktober reiste er mithilfe von Schleppern illegal wieder nach Deutschland ein.

Solche Menschen müssten außer Landes gebracht werden, „weil wir sonst das Vertrauen der Bevölkerung in unseren Rechtsstaat zerstören“, betonte Seehofer in einer von der FDP beantragten Aktuellen Stunde im Bundestag zum Fall Miri.

Verstärkte Grenzkontrollen

Seehofer hatte am Mittwoch verstärkte Grenzkontrollen an den deutschen Grenzen angekündigt. Bisher habe es sechs Fälle von unberechtigter Wiedereinreise gegeben, davon gab es drei Zurückweisungen, drei weitere würden derzeit bearbeitet.

Der Minister kündigte an, er werde kommende Woche einen Gesetzgebungsvorschlag vorlegen, „dass Personen mit Einreiseverbot künftig während der Dauer ihres Verfahrens ohne weitere Voraussetzung in Haft genommen werden können“. Bislang kann in Fällen wie Miri Abschiebehaft nur befristet verhängt werden.

Das Bamf hatte vor wenigen Tagen eine schnelle Bearbeitung des Asylantrags angekündigt. Miris Anwalt hatte Ende Oktober bei der Bremer Außenstelle der Behörde den Antrag gestellt. Der kriminelle Clanchef war nach eigenen Angaben mit Hilfe von Schleppern illegal aus dem Libanon nach Deutschland eingereist. Nur wenige Wochen zuvor war er aus Deutschland abgeschoben worden.  (afp)

Eine Buchempfehlung

Die Öffentlichkeit wurde seit einiger Zeit mit der terroristischen Bewegung und ihren Vertretern, wie Al-Kaida und Osama bin Laden, vertraut, jedoch sind sich nur Wenige der engen Beziehung zwischen Terrorismus und Kommunismus bewusst.

Die Begriffe „Terrorismus“ und „Terrorist“ tauchten erstmals 1795 in Bezug auf die Herrschaft des Terrors während der Französischen Revolution auf, die die Grundlagen für die kommunistische Bewegung legten (dies wird im 2. Kapitel des Buches dargelegt). In der modernen Welt gibt es hauptsächlich drei Formen von Terrorismus: Staatsterrorismus unter kommunistischen Regimen; terroristische Aktivitäten, die von Agenten kommunistischer Regime im Ausland durchgeführt werden, um eine gewalttätige Revolution zu verbreiten; sowie den islamischen Extremismus, der einen Großteil seiner Ideologie und Methoden dem Kommunismus verdankt.

Die ideologische Quelle des islamischen Extremismus von Bin Laden geht auf Sayyid Qutb, den ägyptischen Pionier des islamischen Terrorismus, zurück. Sayyid Qutb ist derjenige, der als der Marx des islamischen Dschihad bezeichnet werden kann und oft als „Pate des modernen Dschihad“ bezeichnet wird.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN