TV- „Fünfkampf“: Harter Schlagabtausch der kleinen Parteien in der Flüchtlingspolitik + Video

Epoch Times4. September 2017 Aktualisiert: 5. September 2017 12:48
Im TV-Duell der kleinen Parteien FDP, Linke, AfD, Grüne und CSU kam das Thema Flüchtlingspolitik anders zur Sprache als zwischen CDU und SPD gestern.

Einen harten Schlagabtausch in der Flüchtlingspolitik hat es am Montagabend im TV-„Fünfkampf“ der kleineren Parteien gegeben.

Es moderierten Sonia Mikich (WDR) und Christian Nitsche (BR), die Teilnehmer der Parteien waren Sahra Wagenknecht (Die Linke), Cem Özdemir (Grüne/B´90), Joachim Herrmann (CSU), Christian Lindner (FDP) und Alice Weidel (AfD).

Linke: Gegen Abschiebung gut integrierter Menschen

Gegen Abschiebungen von seit Jahren gut integrierten Menschen in Deutschland wandte sich Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht in der ARD-Sendung.

„Solche Menschen abzuschieben ist wirklich unmenschlich“, sagte Wagenknecht. Auch Abschiebungen nach Afghanistan erteilte sie eine Absage.

„Wer kein Aufenthaltsrecht hat, der muss so schnell wie möglich zurück“, forderte FDP-Chef Christian Lindner. Um dies durchzusetzen, solle es etwa mit Ländern wie Marokko „robuste Verhandlungen geben“.

AfD: Niemanden ohne gültige Ausweise ins Land lassen

AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel forderte, von vornherein keine Menschen ohne gültige Ausweispapiere ins Land zu lassen.

Zudem solle es für Menschen, die nur den eingeschränkten Status des subsidiären Schutzes erhalten, eine „Obergrenze in der Größenordnung von 10.000 geben“. Ausreisepflichtige müssten abgeschoben werden.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) machte in der ARD-Debatte deutlich, dass seine Partei es nicht für sinnvoll hält, Flüchtlingen mit subsidiärem Schutz wieder den derzeit vorübergehend ausgesetzten Familiennachzug zu gestatten.

Grüne: Wir schieben die falschen Leute ab

Dagegen verwies Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir auf die Position auch der Kirchen, dass „Familiennachzug auch die Integration leichter macht“.

Zudem „schieben wir die falschen Leute ab“, kritisierte Özdemir. So sei in Bayern „ein Afghane mit optimalen Integrationsprognosen aus seiner Berufsschule herausgerissen“ worden, während beispielsweise der Berliner Weihnachtsmarktattentäter Anis Amri im Land blieb. (afp)

Video: Der Fünfkampf nach dem TV-Duell / Bundestagswahlen 2017



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion