Top-Kandidaten für die Landtagswahl im süddeutschen Bundesland Baden-Württemberg.Foto: THOMAS KIENZLE/AFP/Getty Images

Umfrage zu Landtagswahlen: CDU und SPD in Baden-Württemberg vor Debakel

Epoch Times4. März 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 2:13
Die neuesten Umfragen für die Landtagswahlen sehen für die CDU und die SPD ein Debakel in Baden-Württemberg voraus.
Bei den Landtagswahlen am 13. März droht den Regierungen in Stuttgart und Mainz nach aktuellen Umfragen die Abwahl. In Magdeburg landet die rechtspopulistische AfD nach der Erhebung von Infratest dimap im Auftrag der ARD vor der SPD. Die CDU bliebe stärkste Kraft. Die Forscher befragten in den drei Bundesländern zwischen dem 29. Februar und dem 2. März jeweils mehr als 1000 Wahlberechtigte.

Für CDU und SPD in Baden-Württemberg wird ein Debakel vorhergesagt. Die Umfrage im Südwesten sieht die Union bei 28 Prozent und damit erstmals unter der Marke von 30 Prozent. Die SPD kommt auf 13 Prozent und liegt damit gleichauf mit der AfD.

Stärkste Kraft sind die Grünen mit 32 Prozent. Die grün-rote Koalition von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hätte derzeit allerdings trotzdem keine Mehrheit. Somit ist offen, ob Kretschmann im Amt bleiben oder CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf seine Partei am 13. März wieder an die Regierung führen kann. Könnten die Bürger aber ihren Regierungschef direkt wählen, würden der Umfrage nachn sich 64 Prozent für Amtsinhaber Kretschmann und nur 17 Prozent für CDU-Herausforderer Guido Wolf entscheiden.

Beim CDU-Parteitag soll ein Wahlaufruf verabschiedet werden, in dem die CDU ihre politischen Schwerpunkte noch einmal umreißt. Sie verspricht darin unter anderem eine Stärkung der Polizei, mehr Straßenbau im Land und Korrekturen in der Bildungspolitik.

Die FDP käme der Umfrage nach mit 8 Prozent klar in den Landtag in Baden-Württenberg.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion