ICEFoto: über dts Nachrichtenagentur

Umweltverbände: Kanzler und Minister sollen mehr Bahn fahren

Epoch Times18. Februar 2022 Aktualisiert: 18. Februar 2022 8:28


Umweltverbände fordern Kanzler Olaf Scholz (SPD) und seine Minister dazu auf, häufiger als bisher auf den Zug umzusteigen. Der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, sagte der „Rheinischen Post“ (Freitag): „Regierungsmitglieder sollten endlich mehr mit der Bahn fahren.“ Kanzler und Minister könnten fast alle Orte in Deutschland mit dem Zug erreichen.

„Minister müssen künftig demonstrativ sagen, für mich ist die Bahn das erste Reisemittel für mittlere Strecken.“ Neben dem Schutz des Klimas, könne dies zu mehr Qualität im Zugverkehr führen. Denn die Politiker würden dann „direkt und unmittelbar erfahren, was im Argen liegt“, so Resch.

Durch entsprechende Reservierungen ließen sich Sicherheitsbedenken ausräumen. Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) forderte die Spitzenpolitiker auf, häufiger als bisher umzusteigen.

„Auf vielen Verbindungen innerhalb Deutschlands und den benachbarten Ländern ist dies ohne größeren Zeitaufwand möglich“, sagte der Verkehrsexperte des BUND, Jens Hilgenberg, der „Rheinischen Post“. „Eine vermehrte Bahn-Nutzung wäre mit Blick auf die Diskussion um mehr Klimaschutz im Verkehr ein wichtiges Zeichen“, ergänzte Hilgenberg. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion