Unerlaubtes Feuerwerk in Leipzig: „Deutsche Gesetze gelten nicht für uns“

Epoch Times29. Dezember 2017 Aktualisiert: 29. Dezember 2017 16:17
Migranten in Leipzig forderten vier Tage vor Silvester mit Knallern und Feuerwerkskörpern die Polizei heraus.

In Leipzig haben sich Polizeibeamte über den Kommentar mehrerer Migranten geärgert.

Wie „TAG24“ berichtet, hatten es die Männer bereits vier Tage vor Silvester in der Leipziger Innenstadt richtig knallen lassen – mit Böllern und Feuerwerkskörpern.

Als die Polizei einschritt und die Männer darauf hinwies, dass das Zünden von Silvesterraketen vor dem eigentlichen Jahresende nicht gestattet sei, hätten diese darauf geantwortet, dass die deutschen Gesetze nicht für sie gelten würden. Das sagte Polizeihauptkommissar Dietrich gegenüber der Nachrichtenseite. Man habe Ermittlungen aufgenommen, heißt es.

Fraglich bleibt, woher die Männer am Mittwochabend die Pyrotechnik hatten, denn offiziell durften Feuerwerkskörper erst ab Donnerstag verkauft werden.

Grundsätzlich ist das Entzünden von Pyrotechnik in Deutschland nur in der Zeit vom 31. Dezember bis zum 1. Januar erlaubt. Wer vorher schon ein Feuerwerk zünden will, muss nach Tschechien fahren. Hier ist es im Gegensatz zu Deutschland gesetzlich erlaubt, Pyrotechnik der Klasse I und Klasse II ganzjährig zu verkaufen und abzubrennen. Logischerweise müssen die Knallkörper und Raketen denn auch auf tschechischem Boden gezündet werden – der Import nach Deutschland ist strengstens untersagt und kann mit einem Bußgeld von bis zu 5000 Euro bestraft werden.

(mcd)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion